Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Altes Wirtschaftsgymnasium wird abgerissen

Wunstorf Altes Wirtschaftsgymnasium wird abgerissen

Der Abriss eines Teils des früheren Wirtschaftsgymnasiums läuft noch etwa drei Wochen lang. Im verbleibenden Altbau will die Region im Juni die erste Gruppe von zehn unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen einquartieren. Im August sollen die beiden Riegel mit Modulbauten dann fertig sein.

Voriger Artikel
Bahn: Stadt lenkt Blick auf Alternativen
Nächster Artikel
Stadt erlässt für Himmelfahrt klare Regeln

Das ehemalige Wirtschaftsgymnasium in Wunstorf wird zum Teil abgerissen.

Quelle: Sven Sokoll

Wunstorf. Ursprünglich hatte die Region noch mit rund 70 Plätzen geplant. "Nun ist der Zuzug aber nicht mehr so groß, deshalb beantragen wir beim Landesjugendamt zunächst fünf Gruppen mit insgesamt 50 Jugendlichen", sagte Regionssprecherin Christina Kreutz. Und ob die alle voll werden, müsse sich erst noch zeigen. Andererseits sei aber auch nicht auszuschließen, dass später doch aufgestockt werden muss. Ein Teil des benötigten Personals betreut schon junge Flüchtlinge im Gailhof in der Wedemark. Das Seminarhaus soll aber ab dem Sommer wieder für seinen ursprünglich Zweck zur Verfügung stehen.

Die Stadt steht unterdessen beim Bau neuer Unterkünfte auf der Bremse, so weit nicht wie in Großenheidorn die Aufträge schon erteilt wurden. "Es ist eine blöde Situation, weil man nicht weiß, ob die Lage sich nicht auch noch einmal ändern kann", sagte Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt. Bei einem Gespräch mit Regionspräsident Hauke Jagau am 18. Mai will er sich dafür einsetzen, dass Flüchtlinge nicht mehr nach festen Quoten auf die Städte verteilt werden, sondern nach den vorhandenen Unterkünften.

doc6pk5spz48k53htfkcb2

Fotostrecke Wunstorf: Altes Wirtschaftsgymnasium wird abgerissen

Zur Bildergalerie

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft