Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
IGS-Lehrer bereiten Schulstart vor

Wunstorf IGS-Lehrer bereiten Schulstart vor

Donnerstag beginnt das neue Schuljahr - Pädagogen sind aber längst mit Vorbereitungen beschäftigt. Die Insolvenz eines Unternehmers führt derweilen zu Verzögerungen bei der Schulsanierung.

Voriger Artikel
Zuwanderer-Integration: Stiftung fördert Projekte
Nächster Artikel
Brüllerei beim Kurzurlaub

Schuljahresauftakt der IGS-Lehrer auf Wegeners Hof mit Leiterin Elke Helma Rothämel und Stellvertreter Christian Pütter (rechts).

Quelle: Tugendheim

Wunstorf. Bei Brötchen und Croissants, Käse und Marmelade sind am Dienstag im Hofcafé Wegener in Liethe die IGS-Lehrer in einen arbeitsreichen Tag gestartet.

Viele neue Lehrer sind dabei, neun hatten die IGS zum Schuljahresende verlassen, 75 Pädagogen sind dort nun tätig. Ein auffällig junges Team hat sich zum neuen Schuljahr zusammengefunden. Einige kommen aus anderen Bundesländern, weil in Niedersachsen nach dem Arbeitszeiturteil des Lüneburger Oberverwaltungsgerichtes in staatlichen Schulen Lehrer händeringend gesucht werden. Es gab sogar direkte Abwerbungsversuche.

Neu ist auch der Vertreter von Schulleiterin Elke Helma Rothämel, aber in Wunstorf dennoch kein Unbekannter: Christian Pütter, bis vor zwölf Jahren Lehrer am Hölty-Gymnasium und anschließend in verschiedenen Funktionen auf administrativer Ebene tätig, steht jetzt im Dienst der evangelischen IGS. Gestern stand aber nicht nur Frühstück auf dem Programm, es ging auch um Informationen in Sachen Natur und Ernährung.

Die Schule will eine sogenannte Grüne Klasse einrichten, in der es um Natur- und Umweltbildung geht und um eine Kooperation mit dem Landfrauenverein.

Auch der Umbau beschäftigt die Pädagogen: Auf der Baustelle der IGS ist es zu Verzögerungen gekommen. Grund ist die Insolvenz eines Abbruchunternehmens, das folglich die Auftragsarbeiten nicht mehr ausführen konnte. In der Folge mussten auch andere Firmen, die nach den Abbrucharbeiten anrücken wollten, ihre Terminpläne ändern. Ob sich daraus möglicherweise Regressforderungen an die Stadt ergeben, ist noch nicht bekannt. Nach der Insolvenz des Abbruchunternehmens musste der Auftrag neu ausgeschrieben werden. Der Verwaltungsausschuss des Rates musste der neuen Auftragsvergabe zustimmen, das ist am Montagabend passiert. „Der Auftrag geht heute raus“, so sagte Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt am Dienstag. Es geht bei den Arbeiten auf dem IGS-Gelände jetzt an die bestehenden alten Gebäude. Brüstungselemente müssen entfernt, Fenster ausgebaut und Fassadenteile demontiert werden. Zudem müssen im Inneren des Gebäudes Wände versetzte werden, da die Schule einen anderen Zuschnitt erhält. Diese Arbeiten machen den morgen beginnenden Schulbetrieb nicht einfacher. Zwei sechste und zwei achte Klassen sind zu Beginn des neuen Schuljahres ausgelagert und werden in Räumen der früheren Berufsschule an der Marienburger Straße unterrichtet. „Dabei ist die Region uns nun entgegengekommen“, sagte gestern Schulleiterin Elke Helma Rothämel. Es werde eine zusätzliche Bushaltestelle in der Nähe eingerichtet. Auch für die Stadt hat die Schulleiterin nur Lob parat. Mit tatkräftiger Hilfe seien die Umzüge im Gebäude und Einlagerungen von vielen Gegenständen geschafft worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Albert Tugendheim

doc6sou12065oi1e3senhn4
Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft

Fotostrecke Wunstorf: Engelsflügel haben es in Innenstadt geschafft