Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Mach’s gut, Scharnhorstschule“

Wunstorf „Mach’s gut, Scharnhorstschule“

Musik sagt mehr als tausend Worte. Mit der letzten musikalischen Darbietung des Schulorchesters war auf der Entlassungsfeier der Scharnhorstschule alles ausgedrückt.

Voriger Artikel
Schüler bewältigen Schultriathlon
Nächster Artikel
Übung macht es leicht: Mit dem Rollator in den Bus

Ein letztes Mal: Lehrer, Schüler und deren Familien treffen sich zur Entlassungsfeier in der Pausenhalle.

Quelle: Nandy

Wunstorf. Die Musiker spielten „The Final Countdown“. Für die Traditionsschule und 53 Schüler war es der wirklich letzte Countdown. Nach 111 Jahren wurde am Freitag der letzte Jahrgang verabschiedet.

Ihre gesamte Schulzeit ließen Lucie Steigert und Finja Ehrig in einer amüsanten Dankesrede noch einmal Revue passieren. So wurden aus dem bunten Haufen von Fünftklässlern „pubertierende Monster“, die die Kälte im Harz auf ihrer Klassenfahrt noch enger zusammenschweißte. Die 10. Klasse sei unheimlich schnell vorbeigegangen. „Wir sind alle noch mehr zusammengerückt, weil auch die Schule immer kleiner wurde“, sagte Finja Ehrig. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen sie nun die Schule. „Jetzt wird alles anders. Mach’s gut Scharnhorstschule. Möge die IGS ein würdiger Nachfolger sein.“

Die Trauer über die Schulschließung überwog bei der stellvertretenden Bürgermeisterin Monika Brüning. Sichtlich zu Tränen gerührt, gab sie den Schülern folgenden Rat mit auf den Weg: „Den Kopf in den Sand stecken, bringt euch nichts“. Und jeweils am zweiten Sonnabend im Mai stünden die Türen der Schule den Ehemaligen offen. Dazu gehören auch zwei ihrer eigenen Kinder.

Eine bunte Sammlung in denen Lehrer Stephan Rykena „Klopfer der Schüler“ festgehalten hatte, brachte das Publikum herzhaft zum Lachen. So hieß es beispielsweise „Sprays wurden abgeschafft, weil sie das Ozonloch zerstörten.“ Oder aber: „Ich war sehr aufregend.“ Ein Schüler sprach von der Gewerkschaft „Igelmetall“. „Die Sammlung zeigt, Schule wird nie langweilig“, sagte Rykena.

Langweilig war sicherlich auch nicht die Abschlussparty, die gestern noch gefeiert wurde. „Viel Spaß“, wünschte Anja Bossmann, Vorsitzende des Fördervereins, der die Feier mitfinanzierte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9kghd7mu15d72ldfd
Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung

Fotostrecke Wunstorf: Schüler erhalten Tipps zur Berufsorientierung