Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Aggelidis soll für Liberale in den Bundestag

Wunstorf Aggelidis soll für Liberale in den Bundestag

Die Wunstorfer Freidemokraten unterstützen in diesem Jahr die Kandidatur des Neustädters Grigorios Aggelidis für den Bundestag. Der 51-jährige, der mit seiner Frau und zwei Kindern in Evensen lebt, bewirbt sich um die Direktkandidatur im Wahlkreis 43, Hannover-Land.

Voriger Artikel
Zwei Einbrüche beschäftigen Polizei
Nächster Artikel
Alle wollen doch nur ankommen

Grigorios Aggelidis will für die FDP als Bundestagskandidat im Wahlkreis 43 antreten.

Quelle: privat

Wunstorf/Neustadt. In seiner Freizeit unterstützt Aggelidis den FC Wacker Neustadt als Vorsitzender und ist außerdem beratendes Mitglied im Ratsausschuss für Jugend und Sport. Er will sich für eine liberale Gesellschaft, eine wehrhafte Demokratie und einen starken Rechtsstaat einsetzen, wie er sagt. Darüber hinaus will er sich für die Themen Bildung und Berufsperspektiven einsetzen. Parteiintern müsse sich Aggelidis nun noch gegen den Rechtsanwalt Dr. Christian Possienke aus Hannover durchsetzen, heißt es.

Das Direktmandat im Wahlkreis haben in den jüngsten Wahlgängen Caren Marks (SPD) und Hendrik Hoppenstedt (CDU) erobert. Daher hoffen die Liberalen für Aggelidis auf einen so guten Listenplatz, dass er bei einem Wiedereinzug der Freien Demokraten über die Liste in den Bundestag einziehen könnte. "Wir werden für Aggelidis stimmen und drücken ihm für seine Kandidatur alle Daumen", sagt Daniel Farnung, Vorsitzender der Wunstorfer FDP.

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden