Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Zur Heldensuche braucht es Mut

Wunstorf Zur Heldensuche braucht es Mut

Das war ein besonderer Auftritt: Mit einem Blaulicht auf dem Kopf hat am Freitag Johanniter Andreas Frank auf dem Markt für seine Hilfsorganisation geworben. "Helden bitte melden", heißt die Mitglieder-Aktion, die die Helfer am Wunstorfer Wirtschaftswochenende am 1. und 2. April fortsetzen wollen.

Voriger Artikel
Sprachförderung wird mit Tablets unterstützt
Nächster Artikel
Frühling ist auch in den Museen angekommen

Blaulicht-Einsatz auf dem Markt: Andreas Frank freut sich über viele positive Reaktionen, auch von Michael Naacke.

Quelle: Kathrin Götze

Wunstorf. Sein eigentümlicher Aufzug, der ein wenig an einen Astronauten oder ein Marsmännchen erinnert, brachte dem hoch gewachsenen Wunstorfer schmunzelnde Blicke und amüsierte Kommentare ein. "Ihr Blaulicht bräuchte ich für mein Autodach", ruft ihm ein Mann im Vorübergehen zu. Viele lachen auch einfach und nehmen die Einladungszettel für das WuWiWo dankend entgegen, wie auch Michael Naacke (unser Bild). "Ich war erst ein bisschen unsicher, aber die Reaktionen sind eigentlich alle positiv", sagt Johanniter Frank erfreut.

"Mission Bevölkerungsschutz", lautet der etwas dramatische Titel der Werbetour, mit der sich die Johanniter jetzt in Niedersachsen und Bremen vorstellen, Wunstorf ist die erste Station. Dass so etwas wirken kann, weiß Frank aus eigener Erfahrung: Er ist den Johannitern vor gut einem Jahr nach einer Werbeaktion beigetreten.

doc6u79bixu52ctca29n72

Pause nach getaner Arbeit: Sylke Henn, Caroline Bayer, Jonas Tunbrinck und Andreas Frank gönnen sich eine Erfrischung.

Quelle: Kathrin Götze

Von Kathrin Götze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xeuwxb1n0k31jodif3
Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden

Fotostrecke Wunstorf: Von der Familienkutsche bis zum PS-Boliden