Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Politik diskutiert über Straßenausbaukosten

Wunstorf Politik diskutiert über Straßenausbaukosten

Die Politik soll in den nächsten Monaten eine klare Entscheidung fällen, auf welche Weise die Bürger künftig an den Kosten von Straßenausbauten beteiligt werden sollen. Der Verwaltungsausschuss hat am Montag die Stadtverwaltung beauftragt, das mit unterschiedlichen Alternativen vorzubereiten.

Voriger Artikel
Niesanfall lässt Müllauto von Straße abkommen
Nächster Artikel
Verkaufsoffener Sonntag lockt mit Streetfood

Für den Ausbau von Straßen müssen die Anlieger bislang oft hohe Beiträge aufbringen.

Quelle: Symbolbild

Wunstorf. "Ich begrüße, dass es in einem transparenten Verfahren vor den Sommerferien geklärt werden soll", sagte Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt. Die einmaligen Ausbaubeiträge belasten die betroffenen Anwohner derzeit oft stark und sorgen deshalb für Widerstände.

Denkbar ist auch, statt dessen wiederkehrende Beiträge einzuführen, mit denen alle Bürger jährlich überschaubarere Summen aufbringen müssten. Der Landtag hat am 1. März mit einer Gesetzesänderung den Weg dafür freigemacht. Die Stadt könnte aber auch ganz auf spezielle Beiträge für den Straßenausbau verzichten und statt dessen die Grundsteuer für diesen Zweck erhöhen.

Von Sven Sokoll

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vyc6s11z7s1mhuqb3c1
Der 30. Frühschoppen am See steht an

Fotostrecke Wunstorf: Der 30. Frühschoppen am See steht an