Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Richtung Norden: Schwerer Unfall auf der A 7
Hannover Aus der Stadt Richtung Norden: Schwerer Unfall auf der A 7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 15.10.2018
Bei dem Unfall auf der A 7 wurden fünf Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Quelle: Feuerwehr Altwarmbüchen
Hannover

Auf der Autobahn 7 sind kurz hinter der Anschlussstelle Altwarmbüchen in Richtung Norden am Montag gegen 10.50 Uhr fünf Fahrzeuge zusammengestoßen. Nach Angaben der Feuerwehr Altwarmbüchen sind dabei fünf Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Der Schwerverletzte musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden.

Auf der Autobahn 7 zwischen Hannover-Kirchhorst und Altwarmbüchen sind am Montag fünf Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt worden. Fünf Menschen wurden verletzt, einer musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Laut Polizei hatte ein 53-jähriger Sprinter-Fahrer nicht rechtzeitig bemerkt, dass vor ihm ein Sattelzug und zwei Autos staubedingt bremsen mussten. Der weiße Transporter rammte den Skoda vor sich und schob diesen gegen den davor fahrenden Kia. Dieser wiederum prallte ins Heck des stehenden 40-Tonners. Der 53-Jährige wurde aus dem Sprinter geschleudert, der führerlose Transporter stieß danach mit einem Honda CRV auf dem Überholfahrstreifen zusammen. Der Sprinterfahrer erlitt schwere Verletzungen, die vier anderen im Alter von 30 bis 73 Jahren wurden leicht verletzt.

Insgesamt waren 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Altwarmbüchen am Unfallort. Die ebenfalls alarmierten Retter aus Isernhagen HB und Kirchhorst wurden nicht benötigt, sodass sie noch während der Anfahrt wieder umdrehen konnten. Der Rettungseinsatz dauerte bis etwa 12.30 Uhr. Die A 7 Richtung Norden blieb bis etwa 13.30 Uhr komplett gesperrt, danach wurde der Verkehr einspurig am Unfallort vorbeigeleitet. Erst um 15 Uhr war die Autobahn wieder frei. Der Sachschaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.

Von pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Pendeln zwischen Mann und Frau

15.10.2018

Immer am Steuer, keine Musik, nicht mit den Gästen reden: Ein Fahrer des neuen Sammeltaxi-Dienstes Moia kritisiert die Arbeitsbedingungen bei dem VW-Tochterunternehmen. Das Unternehmen wehrt sich.

18.10.2018

Junkies spritzen sich Heroin in den Parkbuchten, es stinkt nach Exkrementen und immer wieder kommt es zu Diebstählen – das neue Parkhaus des Gerichtszentrums hat Probleme. Verstärkte Kontrollen und Reinigungsgänge haben nicht viel geholfen, nun wollen die Gerichtspräsidenten beraten.

15.10.2018