Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei überführt 500 Verkehrssünder auf der A 2
Hannover Aus der Stadt Polizei überführt 500 Verkehrssünder auf der A 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 29.06.2018
Die Polizei hat bei Kontrollen entlang der Autobahn 2 fast 500 Verkehrssünder festgestellt. Quelle: Rainer Dröse (Archiv)
Hannover

Die Polizei hat entlang der Autobahn 2 am Donnerstag und Freitag mehrstündige Verkehrskontrollen durchgeführt und fast 500 Sünder ertappt. Allein 300 Fahrzeuge waren zu schnell unterwegs und 154 Lkw hielten nicht den nötigen Abstand zum Vordermann ein oder ignorierten das Überholverbot. Sie alle müssen demnächst mit Buß- und Verwarngeldern rechnen. „Die Überprüfung geschah besonders auch im Hinblick auf das erhöhte Verkehrsaufkommen zum Ferienbeginn“, sagt Polizeisprecherin Kathrin Pfeiffer. Allein auf der A 2 standen die Autofahrer am Donnerstag bis zu 14 Kilometer im Stau.

An den Kontrollpunkten in Langenhagen und Wunstorf-Luthe registrierten die Beamten am Donnerstag zwischen 8.30 und 12 Uhr in Richtung Dortmund insgesamt 74 Abstandverstöße, 54 davon wurden von Truckern begangen. „Seit geraumer Zeit gehört mangelnder beziehungsweise nicht ausreichender Sicherheitsabstand zu den Top drei der Unfallursachen“, so Pfeiffer. Bei der Kontrolle am Freitag stellten die Beamten bei Wunstorf-Luthe in Richtung Berlin rund 100 Lkw fest, die das dortige Überholverbot ignoriert hatten – Bußgelder sind die Folge. Zuletzt hatte die Polizei Anfang Juni bei Bad Eilsen Lkw-Kontrollen durchgeführt und 85 zu dicht auffahrende Lastwagen überführt.

Doch auch die Autofahrer gerieten in den Fokus der Ermittler. 20 von ihnen hielten den Sicherheitsabstand nicht ein, außerdem stellte ein Autofahrer den Rekord bei der Tempokontrolle auf: Er fuhr mit 146 km/h durch die 60er-Zone in Höhe der Anschlussstelle Lehrte-Ost. „Wir werden auch in Zukunft – insbesondere zur Ferienzeit und vornehmlich auch in Baustellenbereichen – gezielte Kontrollen auf den Autobahnen durchführen“, sagt Pfeiffer.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Johann Jobst Wagenersche Stiftung hat ihren Innenhof attraktiv für Vögel und Insekten gestaltet. Eine Sportfläche mit Fitnessgeräten steht den Nachbarn offen.

29.06.2018

Zwei verfeindete Nachbar-Ehepaare aus Seelze sind mit ihren Klagen gescheitert. Eine Überwachung des eigenen Grundstücks ist zulässig – und eine Gartenfigur namens „Spanner“ bei den Nachbarn hat nicht zwangsläufig beleidigenden Charakter.

02.07.2018

In Hannover hat Wasser in der Nacht zu Freitag einen Schwelbrand verursacht. Es war in einen Stromkasten einer Wohnung eingedrungen und führte zum Kurzschluss. Der Nachbar wurde durch den Rauchmelder auf das Feuer aufmerksam.

29.06.2018