Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Supermarkt-Räuber mit Hubschrauber gefasst
Hannover Aus der Stadt Supermarkt-Räuber mit Hubschrauber gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 10.07.2018
Zwei Männer überfielen einen Supermarkt. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Zwei Männer haben einen Supermarkt in Hannover überfallen. Die beiden mit Sturmhauben maskierten Täter betraten den Netto an der Eupener Straße (Seelhorst) am Montag gegen 21 Uhr und bedrohten mit einer Schusswaffe einen Kassierer sowie den Geschäftsführer, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Anschließend flohen die beiden mit Bargeld aus dem Tresor in Richtung einer angrenzenden Kleingartenkolonie.

Die Polizei fahndete umgehend mit mehreren Streifenwagen und einem mit Wärmebildkameras ausgestatteten Hubschrauber nach den Tätern. In der Nähe der Weidengrundbrücke – eine Querung parallel zum Südschnellweg – konnten die Beamten kurze Zeit später einen 20-Jährigen festnehmen. Er wird noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt. Seinem Komplizen gelang jedoch die Flucht. Die Polizei erbittet Hinweise unter Telefon (0511) 109 55 55.

Von Magdalena Neubig/saf/pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang hat eine Familie aus Hannover problemlos ein Medikament bezogen, mit dem die seltene Enzym-Mangelerkrankung ihrer Kinder therapiert werden kann. Jetzt soll Sucraid nicht mehr importiert werden. Ein normales Leben wäre für die Kinder dann nicht mehr möglich.

13.07.2018

Ein erster Schritt für Erneuerung des maroden Bauamts ist getan. Die Stadt schreibt das 38-Millionen-Euro-Projekt jetzt europaweit aus und sucht ein Planungsbüro. Fraglich ist noch, wo die 470 Mitarbeiter bis zur Fertigstellung untergebracht werden.

13.07.2018

In der Rathausaffäre hat Oberbürgermeister Stefan Schostok kurz vor seinem Urlaub einen Rundbrief an die 11.500 Verwaltungsmitarbeiter verschickt. „Ich habe ein reines Gewissen“, sagt er.

12.07.2018
Anzeige