Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt St. Nathanael-Gemeinde feiert Richtfest
Hannover Aus der Stadt St. Nathanael-Gemeinde feiert Richtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 10.11.2018
Über der Baustelle des halb fertigen Kirchenzentrums der St.-Nathanael-Gemeinde in Bothfeld schwebt der Richtkranz. Quelle: Foto: Schönrock
Bothfeld

Die Sonne lachte aus einem wolkenlosen Himmel, als der Richtkranz über dem neuen Kirchenzentrum baumelt. Mehr als 300 Gäste feierten am Reformationstag Richtfest der neuen St.-Nathanael-Kirche. Zum Festgottesdienst kamen auch Vertreter aus der Lokalpolitik, der katholischen Nachbargemeinde und der Wirtschaft. Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg (SPD), Regionsabgeordnete Jutta Barth (CDU), die Ratsherren Felix Semper (CDU) und Florian Spiegelhauer (SPD) sowie Pfarrer Matthias Kaleth. Nach der Eröffnung des Gottesdienstes mit Posaunenchor, Flötenensemble und Chordarbietungen wurde auf der Baustelle an der Einsteinstraße das Richtfest gefeiert. Konfirmanden trugen den Richtkranz zur Baustelle, denn Kinder machen einen wichtigen Teil der Gemeindearbeit aus.

Fast vergessen war da der Zwist, der dem Projekt vorangegangen war. Mitglieder der Gemeinde hatten sich jahrelang gegen einen Neubau der Kirche gewandt. Denn die Gemeinde vergrößert sich nicht etwa, sondern verkleinert sich – und reagiert damit auf den Schwund von Kirchenmitgliedern. Um den Bau zu finanzieren, entstehen auf dem Areal auch zwölf Reihenhäuser. Eigentlich hatte die St.-Nathanael-Gemeinde schon bei ihrer Gründung 1961 ein eigenes Gotteshaus bekommen sollen, doch der Bau zerschlug sich damals. Seither feierte die evangelische Gemeinde ihre Gottesdienste im nahen Gemeindezentrum, das inzwischen verkauft wurde. Einzig der vor mehr als 50 Jahren errichtete Kirchturm stand als „Campanile von Bothfeld“ am Rande der Brachfläche. An ihn schließt sich nun der Rohbau an.

„Unser modernes Kirchenzentrum basiert auf Porotonsteinen, die in ihren Hohlkammern Steinwolle zur besseren Dämmung beinhalten und bewusst keine umstrittenen Styropordämmplatten“, begründet Pastor Stephan Vasel die Auswahl der Baumaterialien. „Aber das ist nicht der einzige nachhaltige Teil des Gebäudes – die Flachdächer werden begrünt, sodass Regenwasser besser gehalten werden kann und die Luftqualität in der Umgebung verbessert wird. Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiger Teil der Schöpfung.“

Von Rüdiger Meise

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erstmals in diesem Jahr veranstaltete vorweihnachtliche Markt im Ehrenhof des Schlosses Herrenhausen und im Galeriegebäude entwickelte sich zum Besuchermagneten. Die Händler sind zufrieden.

13.11.2018

Der Ärger um die Umbenennung von Straßen in Hannover nimmt kein Ende. Die HAZ-Leser diskutieren wieder einmal – etwa über den Abschlussbericht des Wissenschaftlichen Beirats zu Ehrungen.

11.11.2018

Vor einigen Wochen wurden Fakten geschaffen: Die Stadt hat Teile der Gehwege an der Jakobistraße (List) mit Pollern abgesperrt. Das hat Anwohner jetzt dazu veranlasst, zu einem Bürgerbegehren und Ortstermin aufzurufen.

13.11.2018