Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bürgermeister soll sich ums Nachtleben kümmern
Hannover Aus der Stadt Bürgermeister soll sich ums Nachtleben kümmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.09.2018
Ein Nachtbürgermeister soll Ansprechpartner für Feiernde, Clubbetreiber und Anwohner sein. Quelle: Etienne Lehnen
Hannover

Das nächtliche Partyleben ist eine Welt für sich, mit eigenen Akteuren, Regeln und Problemen. Ratspolitiker und alternative Clubszene wünschen sich jetzt einen sogenannten Nachtbürgermeister, einen Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung, der sich um den Nacht-Kosmos in Hannover kümmert. „Der könnte unter anderem vermitteln, wenn sich Nachbarn über nächtlichen Partylärm beschweren“, sagt Gunnar Geßner vom Vorstand des Vereins KlubNetz. In dem Verein sind insgesamt 28 alternative Musikklubs in Hannover und Niedersachsen organisiert, etwa das Chez Heinz und das Musikzentrum. „Für uns wäre ein Nachtbürgermeister ein großer Gewinn“, sagt Geßner.

Die Stadt Mannheim hat kürzlich einen Nachtbürgermeister eingestellt. Der 27-jährige Hendrik Meier will unter anderem einen runden Tisch etablieren, an dem Akteure des Nachtlebens und Anwohner zusammensitzen. Nachtbürgermeister haben auch Metropolen wie New York, Amsterdam und London installiert.

Die hannoversche Clubszene will nicht nur einen Mediator, sondern auch einen Experten, der innerhalb der Verwaltung die Übersicht behält und sich durchsetzen kann. „Das ist entscheidend, wenn jemand einen neuen Club eröffnen und die baulichen Bestimmungen klären will“, sagt Geßner. Bisher habe man mit verschiedenen Behörden und Unterabteilungen zu tun, da wäre ein einziger Ansprechpartner hilfreich. Aber auch beim Feiern auf der Straße, etwa in Linden, könnte ein Nachtbürgermeister für Interessenausgleich sorgen.

Die Grünen unterstützen die Forderung. „Ein Nachtbürgermeister kann für Mitte, Nordstadt, List und Linden gleichermaßen zuständig sein“, sagt Grünen-Kulturexperte Daniel Gardemin. Zunächst könne der Posten auf ehrenamtlicher Basis vergeben werden. „Wir brauchen jemanden, der vermitteln kann und ansprechbar ist“, sagt Gardemin. Das sei auch vor dem Hintergrund sinnvoll, dass der kommunale Ordnungsdienst derzeit noch nicht über eine zentrale Telefonnummer verfüge.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird Niedersachsens größtes Neubaugebiet: Am Kronsberg-Süd beginnt der Bau der ersten Straße für das neue Wohnquartier. Es kursieren Wetten, dass es schneller fertig wird als die Wasserstadt.

03.09.2018

Anlässlich der fremdenfeindlichen Ereignisse in Chemnitz fahren die Grünen Hannover und der Flüchtlingsrat am Montag mit Bussen zum Solidaritätskonzert in Sachsen. Das Bündnis „Bunt statt Braun“ wiederum marschiert am selben Tag vom Maschsee zur Aegidienkirche.

31.08.2018

Beamte der Polizeidirektion Hannover haben in der vergangenen Woche ein intensives Augenmerk auf die Radfahrer gelegt. Bei ihren Kontrollen in der gesamten Region ahndeten die Einsatzkräfte 714 Verstöße von Radfahrer.

31.08.2018