Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Räuber halten Seniorin zwei Tage gefangen
Hannover Aus der Stadt Räuber halten Seniorin zwei Tage gefangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 04.09.2018
Die 76-Jährige wurde bis Montagnacht im vierten Stock dieses Rohbaus festgehalten. Quelle: Peer Hellerling
Hannover

Die Kriminalpolizei hat es mit einem seltsamen Fall zu tun: Zwei serbisch sprechende Männer sollen am Wochenende eine 76-jährige Frau aus einer Stadtbahn heraus entführt und fast zwei Tage lang in einem Rohbau festgehalten haben. Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonnabend, nach mehr als 33 Stunden ließen die Räuber ihr Opfer wieder frei. Besonders rätselhaft: Die Seniorin erhielt von den Unbekannten ihre Handtasche mitsamt Wertsachen zurück und auch sonst fügten die Männer der Frau kein Leid zu.

Laut Polizei nahm die Deutsche mit indischen Wurzeln am Sonnabend gegen 15.30 Uhr am Aegidientorplatz eine Stadtbahn der Linie 6 in Richtung Messe-Ost. „Kurze Zeit später setzten sich die beiden Täter direkt neben sie“, sagt Polizeisprecher Mirco Nowak. Als die 76-Jährige an der Haltestelle Kerstingstraße aussteigen wollte, „hinderte einer der Männer sie daran, indem er sein Bein in den Gang stellte“. Die Täter zwangen ihr Opfer, noch vier Stopps weiter bis zur August-Madsack-Straße in Bemerode zu fahren.

Räuber entführen Opfer in Rohbau

Die mit einem Messer bewaffneten Räuber sollen die ältere Frau gezwungen haben, in einen rund 300 Meter entfernten Rohbau an der Ecke Döhrbruch/Honiggrasweg mitzukommen. Sie nahmen ihr die Handtasche ab und hielten die 76-Jährige über das Wochenende in einer Penthouse-Wohnung in der vierten Etage fest. Erst am Montag gegen 1 Uhr – anderthalb Tage später – durfte die 76-Jährige wieder gehen. Auf ihrer Flucht stürzte sie und verletzte sich leicht, erst von zu Hause verständigte sie die Polizei. Diese ermittelt nun wegen versuchter, schwerer räuberischer Erpressung und Freiheitsberaubung.

Der Fall wirft zahlreiche Fragen auf. Der Grund für die Entführung ist unbekannt. Eine Beziehungstat schließt die Polizei aus, ausgeraubt wurde die 76-Jährige letztlich auch nicht. Ebenfalls unbeantwortet lässt die Polizei die Frage, was Täter und Opfer während der 33 Stunden im Rohbau machten. Offen ist zudem, wieso die Seniorin genau erkannte, dass sich ihre Entführer untereinander auf Serbisch unterhielten. Mit ihrem Opfer kommunizierten die Männer auf Deutsch – wenn auch mit Akzent. Die Spurensicherung untersuchte am Montag die Penthouse-Wohnung, die Beamten schweigen aber zu möglichen Beweisfunden für die Entführung. „Aufgrund der Gesamtumstände halten wir die Schilderungen aber für glaubwürdig“, so Nowak.

Mehrere Bauarbeiter hatten den Polizeieinsatz am Montag bemerkt. „Sie waren mit der kleinen, zierlichen Frau hier, die ihnen die Wohnung zeigte“, sagt einer von ihnen. Die 76-Jährige habe mitgenommen gewirkt. Zur Zeit der Entführung waren keine Arbeiter im Gebäude, der letzte Maler verließ die Baustelle nach eigenen Angaben am Sonnabend gegen 13 Uhr. Der Zaun ist laut Hinweisschildern alarmgesichert und an Wochenenden verschlossen. Doch auch hier: Die Anlage hatte offenbar nicht ausgelöst, die bauende Grundstücksgesellschaft erfuhr erst am Montag durch die Polizei von der Entführung.

Polizei prüft Üstra-Videobänder

Die Ermittler haben Videoaufzeichnungen der Üstra sichergestellt, um weitere Hinweise zu den Kidnappern zu erhalten. Die Chancen nach der 33-stündigen Entführung stehen allerdings schlecht: Laut Üstra werden die Aufnahmen in den Stadtbahnen aus Datenschutzgründen bereits nach 24 Stunden unwiederbringlich überschrieben, „lediglich in den U-Bahnstationen bleiben sie 48 Stunden erhalten“, sagt Sprecher Udo Iwannek. Somit zeigen womöglich nur die Bänder vom Aegi die beiden Täter und ihr späteres Opfer.

Außerdem hofft die Polizei auf Zeugenhinweise zu den südländisch aussehenden Männern. Der eine Täter ist etwa 30 Jahre alt, zirka 1,80 Meter groß, ungepflegt und muskulös. Er hat schulterlange, dunkelbraune Haare sowie einen buschigen Bart. Der Mann trug ein rotes Hemd, eine dunkelrote Jacke und schwarze Sneaker. Sein Komplize ist etwas kleiner, ungefähr 25 Jahre alt und hat nackenlange, dunkelbraune Haare. Bekleidet war er mit einem gelb-orangefarbenen Hemd, einer anthrazitfarbenen Hose sowie Nike-Schuhen mit grünen Streifen. Hinweise erbittet die Polizei unter Telefon (0511) 109 36 20.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von heute an kommt es zu diversen Zugausfälle und Verspätungen im Großraum Hannover: Wegen Brückenarbeiten werden in den Herbstferien mehrere Gleise am Hauptbahnhof gesperrt. Zahlreiche Verbindungen fallen aus oder werden umgeleitet.

01.10.2018

Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der A2 ist ein Fahrer ums Leben gekommen. Offenbar übersah er das Ende eines Staus. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Dortmund für mehrere Stunden gesperrt.

04.09.2018

Wie steht es um die Sicherheit und das Lebensgefühl im Stadtteil Sahlkamp? Diese Frage wird heute Abend im HAZ-Forum im Stadtteiltreff Sahlkamp erörtert.

04.09.2018