Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Extrawurst auf dem Festplatz
Hannover Aus der Stadt Extrawurst auf dem Festplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 04.07.2018
Bouillonwurst der Firma Gramann-Ahrberg sind Tradition auf dem Schützenfest in Hannover Quelle: Mario Moers (Repros)
Hannover

Schinkengriller, Bratcurry oder einfach mit Senf. Auf dem Schützenfest geht es an vielen Ständen um die Wurst. Eine ganz besondere Variante darf dabei in Hannover seit fast 100 Jahren nicht fehlen. „Ahrbergs Bouillonwurst“ ist eine Spezialität mit (Festplatz-)Geschichte, die allerdings droht in Vergessenheit zu geraten. Nur in der Festhalle Marris, dem Traditionszelt der Schützen, gibt es sie noch, die würzige Brühwurst aus Linden.

Bouillonwurst der Firma Gramann-Ahrberg sind Tradition auf dem Schützenfest in Hannover Quelle: Mario Moers (Repros)

Der feine Unterschied

„Wenn sie in eine Bouillonwurst essen, dann beißen sie rein und saugen ein bisschen die Bouillon ein“, beschreibt Willi Gramann den feinen Unterschied, der die Bouillon- von der Bockwurst unterscheidet. Der Fleischer aus Pattensen produziert die Spezialität seit 2001 nach dem Originalrezept, dass der Lindener Wurstfabrikant Fritz Ahrberg 1920 erfand. Ein Hauch von Sellerie und anderem Gemüse verleiht dem Fleisch eine außergewöhnliche Note - ungehobelte Esser mag das an Maggi-Aroma erinnern. „Neben der Bratwurst war die Bouillonwurst auf dem Schützenfest lange Zeit die Nummer Eins,“ sagt Gramann.

Ahrberg-Stand auf dem Schützenfest 1961, vor dem Rondell auf dem Festplatz. Quelle: Horst Deuker –Fritz Ahrberg Fabrikant –Mäzen –Förderer, 2016, Quartier e.V.)

Die hiesigen Fleischer, lieferten sich in der Festwoche eine regelrechte Werbeschlacht um die Wurst. Im Juli platzierten alle, die auf dem Festplatz vertreten waren, ihre Anzeigen prominent in den Zeitungen. „Infolge ihrer großen Beliebtheit sind in allen größeren und besseren Zelten nur Ahrbergs Würstchen vertreten“, wandte sich Fritz Ahrberg in der Schützenfestwoche 1913 in den „Hannoverschen Tagesnachrichten“ an die Besucher. In späteren Jahren warb er explizit mit der Brühwurst. Mit einem Seitenhieb auf die Konkurrenz bemerkte Ahrberg, dass er die „billigen Würstchen, welche auf dem Festplatz angepriesen werden“, selbstverständlich nicht gut heiße und von deren Verzerr dringend abrate. Der König der hannoverschen Fleischer selbst engagierte sich als bedeutender Unternehmer und Ehrenmitglied der Schützengesellschaft Linden, typisch für die Zeit, auch für das Schützenwesen. Bis heute wird jährlich die Festscheibe Fritz Ahrberg ausgeschossen, deren Verleihung nun Willi Gramann obliegt.

Heute gibt es Ahrbergs Bouillonwurst à la carte in der Festhalle Marris –für 3,50 Euro pur und 5,50 Euro mit Kartoffelsalat. Klassischer lässt sich auf dem Festplatz nicht speisen.

Von Mario Moers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 489. Schützenfest läuft und Hannover feiert auf dem Festplatz. Wir haben die Impressionen vom Dienstag!

04.07.2018

Mit Diskokugel und Klubrhythmen: Musikzüge interpretieren am Mittwoch Pophymnen. Das Publikum entscheidet über die Gewinner und feiert anschließend die erste Aprés-Schützenfest-Party im Alt Hanovera.

04.07.2018

Um das Stadtklima zu untersuchen, schickt der Wetterdienst ein Forschungsfahrzeug durch Hannover. Der Bus nimmt meteorologische Messungen vor.

08.07.2018