Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksbürgermeister will Sportbad in Hauptbahnhof verlegen
Hannover Aus der Stadt Bezirksbürgermeister will Sportbad in Hauptbahnhof verlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 14.10.2018
Das Fössebad soll ein 50-Meter-Becken bekommen. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Im Konflikt um den Neubau des Fössebads in Limmer macht sich Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube für eine familienfreundliche Ausrichtung stark. Zugleich kritisiert er, dass der Stadtsportbund (SSB) und der Wassersportverein Waspo 98 ein Sportbad mit mindestens 500 Tribünenplätzen fordern. „Wer die Spiele des benachbarten Rugby-Vereins Victoria besucht, sieht, welche Grenzen der Besucherzahl hier innerhalb des Wohngebiets schon heute aufgrund der Rahmenbedingungen bestehen und nicht weiter überschritten werden können“, sagt Grube. Ein Sportbad, das viele Zuschauer fasst, solle besser in verkehrsgünstiger Lage entstehen, etwa an einem Schnellweg oder „in den Umbau des Hauptbahnhofs integriert werden“.

Die Stadtverwaltung plant in Limmer eine neue Schwimmhalle mit einem 50-Meter-Becken. Zudem soll eine Tribüne mit 250 Plätzen errichtet werden. SSB und Waspo meinen, dass mindestens die doppelte Anzahl Zuschauerplätze erforderlich ist, um größere Wettkämpfe im Wasserball und im Schwimmen auszutragen. Der Neubau kostet rund 20 Millionen Euro. Das neue Bad soll neben der alten Halle errichtet werden, danach wird das alte Bad abgerissen. Ein Freibad ist nicht vorgesehen.

Die Grünen im Bezirksrat Linden-Limmer schlagen vor, auf den Bau einer Tribüne zu verzichten. „Für den Betrag von 1,5 Millionen Euro für eine Tribüne mit 500 Plätzen können wir auch ein Freibad bauen“, sagt der Grünen-Fraktionschef im Bezirksrat Daniel Gardemin. Man könne später noch überlegen, ob ein Tribüne gebraucht werde.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 40-jährige Fußgänger, der am Montagnachmittag in der Limmerstraße in Hannover ins Koma geprügelt wurde, ist seinen Verletzungen erlegen. Ilja T. starb am Donnerstagmittag im Krankenhaus. Gegen den 28-jährigen Radler wird wegen Totschlags ermittelt.

11.10.2018

Dass S-Bahnen der DB Regio in der Region Hannover auch im Jahr 2021 noch fahren werden, wird immer unwahrscheinlicher. Das Oberlandesgericht hat deutlich gemacht, dass die von der Bahn angeführten Zweifel an der Netzvergabe an die Nordwestbahn unbegründet sind.

11.10.2018

Donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr bietet die Seniorenarbeit der AWO Region regelmäßig in der Gottfried-Keller-Straße 26 einen Treffpunkt zur nachbarschaftlichen Begegnung an.

11.10.2018