Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kirchengemeinde feiert auf der Baustelle
Hannover Aus der Stadt Kirchengemeinde feiert auf der Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.10.2018
Die Kirchengemeinde Hainholz feiert die Grundsteinlegung für Gemeindehaus und Kindertagesstätte mit einem Gottesdienst. Quelle: Samantha Franson
Hainholz

Einen ungewöhnlichen Gottesdienst auf der Baustelle hat die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Hainholz Mitte Oktober bei strahlendem Wetter an ihrer St. Marien-Kirche gefeiert. Neben der prägnanten Kirche an der Fenskestraße baut die Gemeinde ihre Kindertagesstätte und das Gemeindehaus neu. Die Vorsitzende des Kirchenvorstands Angelika Knebusch und die Kitaleiterin Susanne Herbers-Lindig haben zur Grundsteinlegung geladen. Stühle und Bänke stehen auf der kurz zuvor gegossenen Grundplatte für das Gemeindehaus und reichen nicht für alle der rund 200 Gottesdienstbesucher aus.

Superintendent Karl Ludwig Schmidt erinnert daran, dass die Gemeinde sich viele Jahre lang um eine Finanzierung für die Neubauten bemüht hat. Ein Verkauf des Kita-Geländes und des alten Gemeindehauses erbrachte schließlich einen Teil der notwendigen Summe, außerdem sind Stadt, Region, Land und Kirche beteiligt. Rund vier Millionen Euro kostet die neue Kita, 1,5 Millionen das multifunktionale Gemeindehaus inklusive Ausstattung. Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann dankt in seiner Rede allen am Bau Beteiligten. Die Rohbaufirma ASS hat eigens für den Gottesdienst unter freiem Himmel große Steine aufgestellt, die den beiden Pastorinnen Christine Kleybolte und Sabine Deisenroth-Rogge als Altar dienen.

In den Boden versenken Architekt Eckhard Wunderling vom Büro KSW, Pastorinnen etliche weitere Beteiligte schließlich gleich zwei Grundsteine, denn es entstehen tatsächlich auch zwei Gebäude, die ein schmaler Gang trennen wird. Die Kapseln in den Grundsteinen enthalten jeweils die aktuellen Ausgaben von Gemeindeblatt und Hannoverscher Allgemeiner Zeitung, einen Satz Münzen sowie eine Urkunde. Im Grundstein für die Kita gibt es noch ein paar Extras: ein Foto des Kita-Mitarbeiterteams, eine kleine Bauarbeiter-Figur, außerdem haben die Kinder die Baustelle und ihre zukünftiges Kita-Gebäude gezeichnet.

Eine Überraschung hat Fritz Kelle, Personalchef der benachbarten Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken (VSM), dabei. Die Firma spendet 9000 Euro für die Gestaltung des Außengeländes der Kita. In einem Workshop wollen Eltern und Kita-Mitarbeiter Ideen für eine naturnahe Gestaltung der Freifläche erarbeiten. „Es geht nicht darum, fertige Spielgeräte hinzustellen. Das Gelände soll sich entwickeln“, erläutert Diakon Marc Jakobmeyer. Das alte Kitagebäude in der Hüttenstraße ist zwar abgängig. Doch auf der Freifläche sind über viele Jahre zahlreiche unterschiedliche Ecken entstanden, in denen die Kinder sich ausleben können. Die Spende soll nun Anschub für den neuen Garten geben. Zum 1. August 2019 geht der Kita-Betrieb im Neubau los, das Gemeindehaus wird danach vollendet. „Angesichts der täglich sichtbaren Baufortschritte sind wir guter Dinge“, meint Diakon Jakobmeyer.

Von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sanierung der Brücke an der Hindenburgschleuse dauert erheblich länger als geplant. Grund ist, dass die Bestandszeichnungen des historischen Bauwerks nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen.

23.10.2018

Schwerbehinderter hat mit Kündigungsschutzklage Erfolg. Der Politiker feuerte den Webdesigner, ohne das Integrationsamt einzubeziehen. Vor Gericht ließ sich der AfD-Bundestagsabgeordnete nicht blicken.

26.10.2018

Zum Auftakt einer dreitteiligen Veranstaltungsreihe diskutieren gut 40 Gäste über die Zukunft der Schule –und Ex-Kultusminister Rolf Wernstedt berichtet über die Anfänge.

26.10.2018