Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 1000 Menschen protestieren gegen die Abschottung Europas
Hannover Aus der Stadt 1000 Menschen protestieren gegen die Abschottung Europas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 08.07.2018
Rund 1000 Menschen haben in der Innenstadt gegen die Abschottung Europas demonstriert. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Deutlich mehr Menschen als vom Bündnis „Seebrücke“ erwartet haben am Sonnabendnachmittag in Hannovers Innenstadt gegen die europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik protestiert. Statt der prognostizierten 250 Teilnehmer kamen im Laufe des Demo-Zuges laut Polizei etwa 1000 Teilnehmer, die Organisatoren sprechen sogar von 2000 Menschen.

„Seebrücke“ ist eine loser Zusammenschluss von politischen Parteien und zivilgesellschaftlichen Verbänden und Organisationen, die am Sonnabend in mehreren deutschen Städten zu Kundgebungen aufgerufen hatten. Laut der Koordinatoren in Berlin kamen bundesweit 12.000 Menschen zu den Demonstrationen.

Etwa 1000 Menschen haben in der Innenstadt gegen die Abschottung Europas demonstriert.

Initiator der ersten hannoverschen Demo unter diesem Motto war Paul Herbert. Er hatte die Veranstaltung eine Woche zuvor mit dem Namen „Das ist der Gipfel“ angemeldet. Anlass war der EU-Gipfel und die dort beschlossene Verschärfung der Flüchtlingspolitik. „Wir wollen ein Zeichen gegen die Abschottungspolitik setzen“, sagte er. „Es werden keine humanitären Lösungen diskutiert. Das wollen wir ändern.“

Auch Anne Kura und Liam Harrold von den Grünen hatten sich dem Protestzug angeschlossen. Die Landesvorsitzende und der Regionsvorstand wollten ebenfalls ein Zeichen gegen die Abschottung setzen. „Die ’Seebrücke’ ist wichtig, um auch in der parlamentarischen Sommerpause zu zeigen, dass es eine aktive Bewegung gibt“, sagte Kura. Sowohl Initiator Herbert, wie auch Lerrold und Kura können sich vorstellen, auch in Zukunft Kundgebungen für die „Seebrücke“ zu organisieren. Termine für weitere Demos gibt es allerdings noch nicht.

„Sommer, Sonne, Massensterben“

Die 49-jährige Demo-Teilnehmerin Astrid Kaspers war mit einem Schild mit der Aufschrift „Sommer, Sonne, Massensterben“ zum Opernplatz gekommen. „Ganz viele Menschen genießen gerade ihren Urlaub am Mittelmeer“, sagte sie. „Dort werden täglich tote Flüchtlinge angeschwemmt. Das finde ich mehr als gruselig.“ Zuletzt hatten Mittelmeer-Staaten, wie Italien, Spanien und Malta Rettungsschiffe abgewiesen, auf denen sich in Seenot gerettete Flüchtlinge befanden

Die Kundgebung führte vom Opernplatz über den Bahnhofsvorplatz zum Steintor. An der Marktkirche gab es eine Abschlusskundgebung. Laut Polizei verlief die Demo friedlich.

Von Manuel Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Baustelle an der VHS ist Geschichte – was auch die Händler freut. Die ehemalige Ausweichfläche am Landtag wird jetzt nur noch selten genutzt: Jeden zweiten Sonnabend im Monat ist hier Kinderflohmarkt.

07.07.2018

Das Schützenfest startet ins zweite und letzte Wochenende. Wir haben die Impressionen vom finalen Freitag für Sie in einer Bildergalerie zusammengestellt.

07.07.2018

Am Donnerstag war es wieder soweit: Die Bruchmeister haben ihren diesjährigen Rundgang auf dem Schützenplatz veranstaltet. Das Mitgehen im Pulk ist auch heute noch ausschließlich geladenen Herren vorbehalten.

07.07.2018
Anzeige