Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schröders neue Frau heißt jetzt Schröder-Kim
Hannover Aus der Stadt Schröders neue Frau heißt jetzt Schröder-Kim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.09.2018
Feiern den neuen Namen im Restaurant „Chois“ an der Lister Meile: Gerhard Schröder mit Soyeon Schröder-Kim. Quelle: Frank Ossenbrink
Hannover

Die fünfte Ehefrau von Altkanzler Gerhard Schröder (74) trägt nun auch seinen Namen: Soyeon Schröder-Kim heißt die 48-Jährige seit Neuestem. Geheiratet hatten beide bereits Anfang Mai in Südkoreas Hauptstadt Seoul. Nun sind sie in der vergangenen Woche auf Hannovers Standesamt erschienen und haben dort die Namensänderung beurkunden lassen. Eigentlich war eine zusätzliche standesamtliche Trauung in Hannover geplant gewesen – allerdings hat sich inzwischen herausgestellt, dass die ursprüngliche Hochzeit in Deutschland ohnehin rechtskräftig ist.

Die „Bunte“ hatte das Paar bei dem Standesamttermin fotografieren dürfen. Dem Bericht zufolge trug die junge Ehefrau „ein luftiges, hellblaues Kleid“, er einen „dunkelblauen Sommeranzug mit weißem Hemd, keine Krawatte“. Anschließend ging es zum koreanischen Restaurant „Chois“ an der Lister Meile. Restaurantmanager Jeong Choi (29), dessen Familie den Laden seit 2008 führt, berichtete anschließend stolz, Schröders neue Ehefrau habe der Festgesellschaft „ihre heimische Küche näherbringen“ wollen. Zu sechst soll man im Restaurant gespeist haben, es gab Vorspeisen wie Kimchi-Pfannkuchen, zudem koreanisches Barbecue sowie einen Eintopf mit Fisch und Meeresfrüchten.

Schröder-Köpf kritisiert Schröder-Kim

Ein wenig wird die Harmonie dadurch gestört, dass die Vorgängerin von Schröder-Kim, Schröder-Köpf, der Zeitschrift „Gala“ ein Interview gab, in dem sie juristische Schritte gegen die Koreanerin ankündigte. Die Dolmetscherin habe in Übersetzungen die Unwahrheit gesagt, monierte Doris Schröder-Köpf, Landtagsabgeordnete und Integrationsbeauftragte des Landes. Es geht bei den strittigen Zitaten pikanterweise auch um ihre Ehe mit Gerhard Schröder. Die neue Ehefrau soll nicht immer exakt das übersetzt haben, was Schröder gesagt hat, sondern das „umfangreich“ ergänzt haben. „Sie hat sich – auch noch inhaltlich falsch – zu meiner Ehe, meinem neuen Partner und der Familie geäußert“, kritisiert Schröder-Köpf. Nun wolle sie der weiteren Verbreitung von Falschbehauptungen gerichtlich vorbeugen.

Seine erste Frau hieß Eva Schubach, die zweite Anne Taschenmacher. Dann kam Hiltrud Schröder und mit Doris Schröder-Köpf lebte Gerhard Schröder bis 2016 zusammen. Offizielle Fotos seiner ersten beiden Ehefrauen sind rar, dafür gibt es umso mehr von den Frauen, die Schröder während seiner aktiven Zeit als Politiker begleiteten.

Gerhard Schröder war von 1968 bis 1972 mit Eva Schubach verheiratet, von 1972 bis 1984 mit Anne Taschenmacher, von 1984 bis 1997 mit Hiltrud Hampel und von 1997 bis 2016 mit Doris Schröder-Köpf.

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mal wieder hat eine Bürgerbefragung ergeben, dass eigentlich alle ganz glücklich sind. In bestimmten Punkten aber herrscht dringend Handlungsbedarf – bei der Stadt, aber auch bei den Bürgern.

01.09.2018

Oberbürgermeister Stefan Schostok und Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf haben beim Jahresempfang von Hannovers Katholiken die Verdienste der Kirche gewürdigt. Diese habe etwa in der Flüchtlingskrise Menschen zusammengeführt.

29.08.2018

13,5 Millionen Euro hat die städtische Wohngesellschaft Hanova in Modernisierungen von Häusern in Stöcken gesteckt. Am Donnerstag wurde das mit einem Fest gefeiert.

29.08.2018