Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Richtfest: Bau der Feuerwache 3 geht voran
Hannover Aus der Stadt Richtfest: Bau der Feuerwache 3 geht voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 14.12.2018
Bernd Rödel (Bezirksbürgermeister von Kirchrode-Bemerode-Wülferode Bezirksbürgermeister, v. l.), Günter Papenburg, Oberbürgermeister Stefan Schostok, Jochen Köckler (Deutsche Messe), Feuerwehrchef Claus Lange und Klaus Dickneite, Bezirksbürgermeister von Misburg-Anderten beim Richtfest. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Die neue Feuer- und Rettungswache 3 an der Lange-Feld-Straße in Kirchrode nimmt langsam Gestalt an. Am Freitag haben Stadt, Feuerwehr, Deutsche Messe AG und das Bauunternehmen Papenburg Richtfest für das 25-Millionen-Euro-Projekt gefeiert. Der Neubau soll künftig die Aufgaben der maroden Wache an der Jordanstraße in der Südstadt übernehmen, 126 Beamte und 22 Fahrzeuge werden in Kirchrode stationiert. Ein Wermutstropfen: Das Gebäude wird ein halbes Jahr später fertig als geplant – nämlich erst zum Oktober 2019.

Auf dem Weg zur Fertigstellung der neuen Feuerwache 3 in Hannover-Kirchrode ist ein wichtiger Abschnitt geschafft: Retter, Stadt und Bauunternehmen Papenburg feierten jetzt das Richtfest. Die Eröffnung verzögert sich allerdings um ein halbes Jahr auf Oktober 2019.

Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) nannte das Richtfest „ein wichtiges Etappenziel eines wichtigen Projekts“. Die eingetretenen Verzögerungen aufgrund von unvorhergesehenen Belastungen im Boden seien angesichts der Wichtigkeit des Vorhabens „wirklich außerordentlich akzeptabel“. Gleichzeitig bezeichnete Schostok die Zusammenarbeit mit der Baufirma Papenburg mehrfach als „ausgesprochen gut“, die Stadt habe in ihr einen „zuverlässigen Partner“. Günter Papenburg sagte freundschaftlich, sein Unternehmen arbeite „seit Jahrzehnten mit der Stadt bei anspruchsvollen Projekten zusammen“. Zuletzt hatte es zwischen ihm und der Verwaltung Differenzen wegen der Altbauten der Wasserstadt in Limmer gegeben.

Die neue Wache 3 entsteht in Kooperation mit der Deutschen Messe AG, die Retter werden ab dem 1. April dort den Brandschutz mitübernehmen. „Diesen Schritt haben wir nicht herbeigesehnt“, sagte Vorstandschef Jochen Köckler. Allerdings sei in den vergangenen Jahren das Engagement in der ehrenamtlichen Werksfeuerwehr immer geringer geworden. Wie hoch der finanzielle Beitrag der Deutschen Messe ist, sagt Köckler nicht. Allerdings ist Wache 3 bereits das zweite Projekt, bei dem ein Partner miteingestiegen ist. Continental unterstützt den Neubau der Feuerwache 1 am Weidendamm mit zehn Millionen Euro, im Gegenzug gewährleisten die hauptamtlichen Retter den Brandschutz beim Reifenhersteller.

Laut Architekt Bernd Paliga-Könneke wurde beim Bau Wert darauf gelegt, dass viel Licht durch die zahlreichen Fenster falle und alles großzügig gestaltet sei. Es gibt auch eine Dachterrasse. „Die Wache ist zwar ein Zweckbau, aber er ist für Menschen gemacht, die hier 24 Stunden sieben Tage die Woche arbeiten“, sagte er. Außerdem wird im Haus der Aus- und Fortbildungsbereich für die Gefahrgut-Einheiten untergebracht. Laut Paliga-Könneke entstehe diesbezüglich in Kirchrode derzeit „die modernste Übungsstrecke Europas“.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Seelöwen im Zoo Hannover haben einen neuen Mitbewohner. Es handelt sich um die Skulptur „Tröpfchen“ des Künstlers Ottmar Hörl. Die Aktion dient der Werbung für den Klimaschutz.

14.12.2018

Die Große Koalition in der Regionsversammlung stellt ihre Pläne für den Haushalt des kommenden Jahres vor. Dabei spielt die rasante technische Entwicklung eine wichtige Rolle.

14.12.2018

Die Polizei Hannover hat drei Männer festgenommen, die in großem Stil Fahrräder im gesamten Stadtgebiet gestohlen haben sollen. Ein GPS-Sender in einem entwendeten E-Bike führte die Ermittler zu den Verdächtigen. Sie sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

14.12.2018