Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schirmeyer gibt Kre-H-tiv-Geschäftsführung ab
Hannover Aus der Stadt Schirmeyer gibt Kre-H-tiv-Geschäftsführung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 11.01.2019
Gibt sein Amt bei Kre-H-tiv ab: Kai Schirmeyer Quelle: Ole Hoffmann
Hannover

Wechsel in der Geschäftsführung des Netzwerks Kre-H-tiv: Kai Schirmeyer hat sein Amt zum 1. Januar 2019 an Nachfolgerin Christine Preitauer übergeben. Sieben Jahre lang war er Geschäftsführer des Netzwerks, das erst vor Kurzem den Stadtkulturpreis des Freundeskreises erhalten hat. Nun hat er seine Tätigkeit bei der städtischen Wirtschaftsförderung hannoverimpuls, aus der der Verein Kre-H-tiv hervorgegangen ist, beendet. Er werde noch für eine kurze Übergangsphase dabei bleiben, sagt Schirmeyer am Freitag, „so kurz wie möglich und so lange wie nötig“.

Als Geschäftsführer von Kre-H-tiv hat Schirmeyer maßgeblich dazu beigetragen, dass Hannover den Titel „Unesco City of Music“ erhält. Zudem hat er neue Formate wie den Ideen-Boulevard auf dem Maschseefest und das Freaky Fashion Festival entwickelt.

„Nicht genügend bewegt“

Bei den Gründen für seinen Ausstieg will Schirmeyer nicht ins Detail gehen. „Ich hatte den Eindruck, dass ich nicht genügend bewegt bekomme“, sagt er. Er habe sich auch für diesen Schritt entschieden, „um auszuschließen, dass es an mir liegt“. Vielleicht, so sagt er, komme die neue Geschäftsführung ja weiter. Über seine Nachfolgerin Preitauer schreibt er außerdem in einem Facebook-Post: „ Ich bin davon überzeugt, dass sie genau die Richtige dafür ist.“

Auf seine Funktion als stellvertretender Leiter des Kulturhauptstadt-Beirats habe der Entschluss keine Auswirkungen. „Das bleibe ich mindestens für die erste Phase der Bewerbung bis zum Herbst“, sagt Schirmeyer. Auch an der Initiative Digitales Hannover werde er zunächst weiter mitarbeiten. „Wie es ansonsten weitergeht, weiß ich wirklich noch nicht“, sagt er.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Das Problem mit den Werwölfen

11.01.2019

Haben Unbekannte Gästen der Silvesterparty im HCC sogenannte K.O.-Tropfen verabreicht? Diesem Verdacht geht derzeit die Kripo nach. Die Beamten ermitteln in drei Fällen wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung. Zwei Frauen und ein Mann waren auf der Feier plötzlich zusammengebrochen.

11.01.2019

Die hannoversche Musikszene und die verbliebenen Mitglieder des Jazz-Trios um Christian von der Osten trauern um ihren Kontrabassisten Horst Wagner.

11.01.2019