Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover bekommt die Deutsche Hörklinik
Hannover Aus der Stadt Hannover bekommt die Deutsche Hörklinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 06.09.2018
Sein Erfolg: Thomas Lenarz, Direktor der HNO-Klinik der MHH, hat die Deutsche Hörklinik federführend initiiert. Hier zeigt er das neue Mittelohrimplantat DACS (Direct Acoustic Cochlear Simulator). Quelle: dpa
Hannover

In Hannover entsteht eine neue Spezialklinik, die Hörgeschädigten mit Hightechmedizin helfen soll. Das Land unterstützt die Pläne zum Aufbau einer Deutschen Hörklinik in direkter Nachbarschaft der Medizinischen Hochschule (MHH). Dort soll die Spitzenforschung der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der MHH unter Prof. Thomas Lenarz ausgeweitet und angewandt werden. Der HNO-Klinikchef hatte mit seinem Team unter anderem das Cochlea-Implantat entwickelt und andere Implantate, die schwer Hörgeschädigten wieder zur Nutzung des Hörsinns verhelfen. Sabine Johannsen, Staatssekretärin im Wissenschaftsministerium, überbrachte die Nachricht von der Zustimmung des Landes am Donnerstag während des 20. Cochlea-Kongresses in Hannover.

Wie viel Geld das Land gibt, ist noch offen. Johannsen sagte, Wissenschaftsminister Björn Thümler habe „großes Interesse daran, eine Hörklinik im Rahmen des finanziell Machbaren zu realisieren, um den international sichtbaren Leuchtturm Hören und Cochlea-Implantate zu halten und auszubauen“. Die MHH-Hörklinik gilt als ein wichtiger Teil hannoverscher Spitzenforschung und ist ein Beitrag der Exzellenzinitiative. MHH-Präsident Christopher Baum, der Lenartz´ Pläne seit Jahren gemeinsam mit Vizepräsident Andreas Tecklenburg unterstützt, wünschte allen Beteiligten, dass neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Hörmedizin „rasch voranschreiten, sodass wir hier nicht nur den Standort entwickeln, sondern das Beste tun für die Menschen, für die diese Entwicklungen notwendig sind“. Ziele in der Hörforschung sieht die MHH etwa in der Implementierung von künstlicher Intelligenz, Optoakustik oder Mikro-Medikation auf Nanopartikelebene.

Regionspräsident Hauke Jagau begrüßte am Abend die Zusage des Landes für die neue Klinik. Seit drei Jahren treibt er die Entwicklung der Marke Hör-Region voran, schon jetzt sei die Region führend, wenn es darum gehe, „Menschen mit Hörbeeinträchtigung wieder den Zugang zu Klängen und Sprache zu schaffen“.

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus der Kommunalpolitik erntet die Stadt Zustimmung dafür, Rockergröße Frank Hanebuth keine Sonderrolle bei der Steintorbeteiligung zu geben. Er selbst fühlt sich „mundtot“ gemacht.

06.09.2018

Etwa 100 Aktivisten haben sich am Donnerstagabend zu einem stillen Protest auf dem Kröpcke versammelt. Sie fordern die Stadt auf, in Seenot geratene Flüchtlinge aufzunehmen.

06.09.2018

71-Jährige verliert 1300 Euro und liebgewonnenen Schmuck. Drei einschlägig vorbestrafte Brüder sitzen auf der Anklagebank – sie sollen das Vertrauen der Seniorin mit viel Raffinesse erschlichen haben.

09.09.2018