Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover in Zahlen: So fahren wir Auto
Hannover Aus der Stadt Hannover in Zahlen: So fahren wir Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 30.12.2018
Wie viele Autos gibt es in Hannovers Stadtteilen? In unserer Serie „Hannover in Zahlen“ haben wir die Antwort. Quelle: Symbolbild
Hannover

Da sollte man doch meinen, wer so gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden ist und derart zentral wohnt, kann getrost auf ein Auto verzichten. Aber ganz im Gegenteil: Die List ist Hannovers Stadtteil mit den meisten Fahrzeugen. 17.762 Autos sind dort angemeldet. Hinzukommen rund 1400 Motorräder und Motorroller. Nicht zuletzt hat das aber auch mit den vielen Menschen im Stadtteil zu tun. Zum Vergleich: In Wülferode sind nur knapp 540 Autos unterwegs.

Lahe: Mehr Autos als Menschen – und ganz viel Diesel

Hannovers kleiner Stadtteil Lahe fällt gleich doppelt in der Statistik auf: Auf 1000 Einwohner kommen dort statistisch 1030 Autos. Gibt es dort etwa mehr Autos als Menschen? Der Trend zum Zweitwagen ist für diese Besonderheit nicht der Grund: In Lahe haben zig Gewerbebetriebe ihren Sitz – von den 1960 angemeldeten Autos handelt es sich daher bei allein 321 um Nutzfahrzeuge. Das erklärt auch, warum in Lahe auf 1000 Einwohner rund 785 Diesel-Fahrzeuge kommen – erneut sind die Gewerbebetriebe, die zumeist Diesel-Fahrzeuge in ihrer Flotte haben, der Grund dafür.

Im Stadtteil Mitte gibt es die meisten Elektro- und Hybridfahrzeuge: Auf 1000 Menschen kommen statistisch 31 dieser umweltschonenden Fortbewegungsmittel. Das ist der absolute Spitzenwert in Hannover.

Nur ein Prozent aller Fahrzeuge sind E-Autos

Statistisch fährt rund jeder zweite Hannoveraner ein Auto. Wenn es um die Frage des Kraftstoffes geht, dann hat sich in den vergangenen Jahren das Kaufverhalten nicht verändert: In der Stadt fahren weiterhin rund doppelt so viele Benziner wie Dieselautos auf den Straßen. Gerade einmal 1 Prozent aller Fahrzeuge sind derweil schon elektrobetrieben, noch weit darunter liegen alternative Kraftstoffe wie Wasserstoff oder Fahrzeuge betrieben mit einer Brennstoffzelle.

Zentrale Ermittlung bei Autodiebstählen zeigt Erfolg

Seit 2014 ist die Zahl der Autodiebstähle in der Stadt Hannover stetig gestiegen. Im Jahr 2017 waren sie nun erstmals rückläufig. Grund dafür könnte sein, dass die Polizeidirektion Hannover Ende 2016 eine eigene und zentrale Ermittlungsgruppe für Autodiebstähle gegründet hat. Die zentrale Stelle kann leichter Zusammenhänge zwischen Taten erkennen und gezielt Präventionsmaßnahmen ergreifen. Dennoch bleibt Hannover die Hochburg der Autodiebstähle in Niedersachsen.

Immer mehr Autounfälle in Hannover

Die Trendwende bei den Autodiebstählen ist bei den Autounfällen noch lange nicht erreicht: Seit vier Jahren gibt es immer mehr Unfälle in Hannover. Allein auf den Autobahnen rund um die Stadt krachte es 2017 insgesamt 3301 Mal –rund 75 Prozent der Unfälle passierten auf der A2. Erneut kamen 47 Menschen in Hannover bei Autounfällen ums Leben.

Weitere Teile der Serie „Hannover in Zahlen“

Hier finden Sie den zweiten Teil Hannover in Zahlen: So arbeiten wir“

Hier finden Sie den dritten Teil Hannover in Zahlen: So international sind wir“

Hier finden Sie den vierten Teil Hannover in Zahlen: So jung sind wir“

Hier finden Sie den fünften Teil Hannover in Zahlen: So lieben wir“

Hier finden Sie den sechsten Teil Hannover in Zahlen: So wohnen wir“

Von Carina Bahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei ermittelt gegen einen Händler auf Hannovers Weihnachtsmarkt: Der Standbetreiber verkauft dort Armbänder mit Hakenkreuz-Symbolik. Der Händler weist den Vorwurf einer rechten Ge­sinnung jedoch zurück – er sieht in dem Symbol etwas anderes.

12.12.2018

Die Polizei Hannover wird am bestehenden Sicherheitskonzept für die Weihnachtsmärkte in Hannover festhalten. Anschlagsszenarien wie in Straßburg seien bereits berücksichtigt.

12.12.2018

Fassaden kaputt, Mensa zu groß, Brandschutz veraltet: Die Leibniz-Universität hat 3,4 Millionen Euro pro Jahr zur Bauunterhaltung – und fordert vom Land jetzt das Vierfache.

12.12.2018