Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hip-Hop-Gruppe aus Hannover fährt zur WM
Hannover Aus der Stadt Hip-Hop-Gruppe aus Hannover fährt zur WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.08.2018
Die Tanzgruppe KillaKidzz aus Hannover. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Der Beat läuft, die Moves sitzen. Die Hip-Hop-Gruppe „KillaKidzz“ trainiert hart für ihren Auftritt bei der Weltmeisterschaft im Streetdance in Glasgow, die vom 23. bis 27. August stattfindet. Dafür haben sie sich bei den Deutschen Meisterschaften der United Dance Organisation (UDO) als Vizemeister qualifiziert. Die Choreographie, die die Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren tanzen, wurde dabei stetig weiterentwickelt seit der Teilnahme an den Norddeutschen Meisterschaften im letzten Jahr. Die Tanzlehrer Fabian Schwering und Miriam Link haben das Programm zusammengestellt. „Insgesamt haben wir anderthalb Jahre an der Choreographie gefeilt, in der aktuellen Form tanzen die Kids das schon ein halbes Jahr. Aber für die WM werden wir noch ein wenig strenger und wollen noch eine Schippe drauflegen“, erzählt Schwering.

Einige aus der 15-köpfigen Gruppe haben gleich einen Doppeleinsatz in Schottland. Die Mädchen Sophie und Kira treten neben ihrem Gruppeneinsatz als Duo auf, auch sie haben den Vize-Titel bei den Deutschen Meisterschaften errungen. Und in den Kategorien „Solo“ sowie „Battle“ geht Greta an den Start bei der WM. Sie versucht, sich gegen hunderte Mitbewerber durchzusetzen. „Ich war schon öfter dabei gewesen, irgendwann einmal möchte man auch gewinnen. Am besten dieses Jahr und dann auch in der Gruppe“, wünscht sich die Elfjährige. Die Einstellung stimmt auf jeden Fall bei den kleinen Tänzern. „Wir wollen einfach Spaß haben, so eine Weltmeisterschaft kriegt man nicht jedes Mal. Das Ziel ist dann die Top 3“, sagt Henry aus der Hip-Hop-Gruppe.

Norddeutsche Meister und Vize-Deutsche Meister sind die KillaKidzz schon. Doch für ihren Traum, Weltmeister zu werden, muss noch eine teure Hürde genommen werden. Denn bereits die Kosten für die Anreise und die Unterkunft vor Ort sind hoch. „Alleine die Fahrt mit Unterkunft kostet für jedes Kind 700 Euro. Dazu kommen noch Kosten für Essen und weitere Ausgaben, die vor Ort anfallen. Nicht jede Familie kann sich das leisten“, sagte eine Mutter stellvertretend. Auch habe man sich gegen die Teilnahme an der EM entschieden, für welche die Gruppe ebenfalls qualifiziert war – ebenfalls wegen der hohen Kosten.

Die Kinder haben durch einen öffentlichen Auftritt mit ihrem WM-Programm auf dem Langenhagener Marktplatz bereits etwas Geld gesammelt. Wer die Gruppe zusätzlich unterstützen möchte, kann auf der Internetseite www.leetchi.com/c/udo-wm-glasgow noch bis Ende August einen beliebigen Betrag spenden.

Von Robin Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umleitungsverkehr durch die Baustelle auf der A7 belastet die Bürger in der Wedemark stark. Der Bürgermeister sorgt sich unter anderem um die Sicherheit der Schul- und Kindergartenkinder.

22.08.2018

Eine 22-jährige Frau ist in der Nacht zu Sonntag in Hemmingen von einem bislang unbekannten Täter angegriffen worden. Der Mann schlug sein Opfer nieder, zog die Frau in einen Graben und versuchte dort, sie zu entkleiden. Ein Zeuge schreckte den Angreifer auf. Der mutmaßliche Vergewaltiger konnte entkommen.

19.08.2018

Ein tragisches Unglück hat am Sonnabend in Bornum eine Feier überschattet. Während der Party war ein 68-Jähriger vom Balkon im zweiten Stock des Gebäudes gestürzt. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu.

19.08.2018