Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannovers Immobilienpreise seit 2008 verdoppelt
Hannover Aus der Stadt Hannovers Immobilienpreise seit 2008 verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 23.07.2018
Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Wer Immobilien kaufen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Von einer „Preisexplosion“ schrieb am Dienstag das Immobilienportal Immowelt: Deren Ermittlungen zufolge haben die Angebotspreise für Wohnungs- und Hauskäufe in Hannover in zehn Jahren um 92 Prozent zugenommen. Eine Nachfrage bei den Gutachterausschüssen, die die notariell beurkundeten Kaufverträge auswerten, bestätigt die Tendenz. Für eine Eigentumswohnung in Hannover wurde 2008 durchschnittlich 71 000 Euro ausgegeben, Mitte 2018 waren es 150 000 Euro. Im Umland ist der Anstieg von 69 000 auf 126 000 Euro annähernd gleich stark.

Immobilienpreise Hannover Entwicklung Grafik Quelle: Amparo Lorenz

Vor zwei Wochen hatte der Internationale Währungsfonds Aufregung verursacht, als er wegen der stark steigenden Preise von einer beginnenden Immobilienblase sprach und dabei ausdrücklich auch Hannover nannte. In der Branche hat das überwiegend Kopfschütteln ausgelöst. Die Preise in Hannover gelten trotz des Anstiegs im Großstadtvergleich als relativ moderat, Hannover hatte jahrzehntelang einen eher zu preiswerten Immobilienmarkt. In einer Sonderauswertung für die HAZ hat das Institut Empirica jetzt für Hannover-Stadt das Verhältnis zwischen mittlerem Kaufpreis und durchschnittlicher Jahresmiete berechnet. Das Ergebnis, der sogenannte Vervielfältiger, gilt in der Branche als Indikator dafür, ob Immobilienkäufe und -verkäufe noch rentabel sind. Demnach liegt die durchschnittliche Kaltmiete derzeit bei 8,95 Euro, der Quadratmeter-Kaufpreis bei 2740 Euro, was einem Vervielfältiger von 25,5 entspricht. Anfang 2012 lag er noch bei 17,7, weil die Mieten etwas niedriger lagen (6,61 Euro); die Kaufpreise aber nur etwa halb so hoch waren (1405 Euro). Trotzdem kommt Empirica-Analyst Lorenz Thomschke zu dem Schluss, es gebe „keinen hinreichenden Hinweis auf eine Immobilienblase“, weil den Kaufpreisen weiterhin eine angemessene Nachfrage nach Wohnraum gegenüberstehe.

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Hannover-Congress-Centrum wird in den Sommerferien renoviert. Am historischen Eingangsportal bearbeiten Künstler jetzt die skulpturalen Verzierungen. Bis September soll alles fertig sein.

20.07.2018

Die Feuerwehr Hannover hat am Dienstagnachmittag nach einer Person im Maschsee gesucht. Eine Tretbootfahrerin habe beobachtet, wie ein Arm aus dem Wasser ragte und untergegangen sei. Letztlich wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen.

17.07.2018

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat dem Panorama am Zoo erstmals einen Besuch abgestattet und zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Dschungelbilder in dem zylindrischen Bau.

17.07.2018