Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rund 100 „Omas gegen rechts“ demonstrieren auf dem Opernplatz
Hannover Aus der Stadt Rund 100 „Omas gegen rechts“ demonstrieren auf dem Opernplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.01.2019
Premiere für die "Omas gegen rechts" am Sonnabend auf dem Opernplatz. Quelle: Tobias Morchner
Hannover

Die Gruppe „Omas gegen rechts“ hat am Sonnabend auf dem Opernplatz in Hannover ihren ersten öffentlichen Auftritt hinter sich gebracht. Rund 100 Anhängerinnen hatten sich gegen 14 Uhr dort versammelt, um gegen das Treffen der islam- und ausländerfeindlichen und in der Mehrzahl aus älteren Männern bestehenden Hagida-Bewegung zu protestieren. „Es ist toll, dass so viele gekommen sind“, sagte Petra Kostka, eine der Initiatorinnen von „Omas gegen rechts“.

Zudem hatten sich nach Angaben der Polizei rund 40 weitere Demonstranten gegen das Hagida-Treffen auf dem Opernplatz eingefunden, darunter Mitglieder der Grünen Jugend und der Partei Die Partei. Zum Hagida-Treffen waren lediglich rund 20 Interessierte gekommen. Die Polizei begleitete alle Versammlungen, musste bislang aber nicht einschreiten.

Immer größerer Zulauf zu den „Omas“

Petra Kostka von den „Omas gegen rechts“ war mit der ersten Teilnahme an einer Demo zufrieden. „Es war die erste Gelegenheit nach der Gründung, die sich uns geboten hat. Allein in den vergangenen drei Tagen haben sich noch so viele Interessierte gemeldet, ich bin kaum mehr zum Arbeiten gekommen“, sagt die Therapeutin. Ihre Mitstreiterinnen hatten sich mit Trillerpfeifen und Europafahnen ausgerüstet. Gemeinsam skandierten sie lautstark Parolen wie „Nazis raus“. Es wird nicht der letzte öffentliche Auftritt der „Omas gegen rechts“ in Hannover gewesen sein. „Sobald wir wieder etwas mitbekommen, für das es sich lohnt, auf die Straße zu gehen, sind wir bestimmt wieder dabei“, sagt Kostka.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Ernst-August-Galerie in Hannover wurde am Sonnabend die neue Miss Niedersachsen gekürt: Sarah Wipperfürth, amtierende Miss Hannover, hat sich gegen 17 Konkurrentinnen durchgesetzt.

13.01.2019

Eigentlich sollte das Dachgeschoss in Linden längst bewohnbar sein. Doch der Eigentümer wartet seit sieben Monaten auf die Baugenehmigung. Allerdings moniert auch das Bauamt, dass Unterlagen nicht rechtzeitig vorlagen.

15.01.2019

Viele Flüchtlinge verlassen Deutschland freiwillig. Darunter sind abgelehnte Asylbewerber, aber auch Menschen, die eigentlich bleiben dürften. Das Raphaelswerk berät Rückkehrer.

15.01.2019