Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bezirksrat fordert Schallschutzwände am Messeschnellweg
Hannover Aus der Stadt Bezirksrat fordert Schallschutzwände am Messeschnellweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.02.2019
Der Bezirksrat Mitte fordert mehr Lärmschutz für die Eilenriede. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Schallschutzwände für den Messeschnellweg, mehr Tempokontrollen, mehr Zapfsäulen für Elektroautos – der Bezirksrat Mitte hat auf Wunsch der Grünen eine Reihe von Forderungen beschlossen, die Hannover zu einem leiseren Ort machen sollen. Auch die SPD konnte sich am späten Montagabend mit Änderungswünschen für den sogenannten Lärmaktionsplan durchsetzen. So soll die Stadtverwaltung Immobilieneigentümer auffordern, den Schallschutz von Wohnungen zu verbessern. Andere, im Vorfeld umstrittene Vorschläge der Grünen, etwa ein Konzept für eine City-Maut und eine Verengung des Cityrings, fanden im Bezirksrat keine Mehrheit. Über den gesamten Lärmschutzplan sowie die Wünsche aus den Bezirksräten muss am Ende der Verwaltungsausschuss des Rates entscheiden.

Eilenriede und Georgengarten sollen Ruhezonen sein

In ihrem Lärmaktionsplan kennzeichnet die Stadt zunächst Straßen, die besonders belastet sind. Dazu gehören Göttinger Straße und Friedrich-Ebert-Straße, Marienstraße und Teile der Podbielskistraße. Um den Lärm für Anwohner erträglicher zu machen, schlägt die Verwaltung vor, ein Förderprogramm für den Einbau schallisolierender Fenster aufzulegen. Zudem soll sich Hannover an einem Modellversuch des Landes Niedersachsen beteiligen. Getestet werden soll, wie sich Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen auswirkt. Der Lärmplan weist den Georgengarten und die Eilenriede als Ruhezonen aus, in denen ein Lärmwert von 60 Dezibel nicht überschritten werden sollte.

Die Grünen im Bezirksrat meinen, dass der Messeschnellweg die Ruhe in der Eilenriede stört. Mit ihrer Idee, Schallschutzwände entlang der Fahrbahnen zu errichten, stoßen die Grünen auf Zustimmung bei den anderen Parteien. Klar ist aber, dass darüber nur das Land Niedersachsen entscheiden kann. Nicht durchsetzen können sich die Grünen mit der Idee, nur noch Tempo 70 auf dem Schnellweg zu erlauben.

Von Andreas Schinkel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) bereitet in Hannover 60 Flüchtlinge gemeinsam mit Bildungs- und Sozialverbänden auf den Arbeitsmarkt vor und sorgt für die Vermittlung von Sprache und Sozialkompetenz.

19.02.2019

Petra Maier ist als neue Pastorin für die Kirchengemeinden Melanchton und Bugenhagen zuständig. Landessuperintendentin Petra Bahr hatte sie ordiniert.

22.02.2019

Ein Lkw-Fahrer ist am Dienstagmorgen in Hannover leicht verletzt worden, als sein mit Mergel beladener 40-Tonner beim Entladen umstürzte. Der Mann wurde im Führerhaus eingeklemmt, der Rettungsdienst brachte ihn später in ein Krankenhaus. Die Unfallursache ist unklar.

19.02.2019