Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Das Problem mit den Werwölfen
Hannover Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Das Problem mit den Werwölfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 11.01.2019
Simon Benne Quelle: Franson

Es gibt da eine Theorie, die besonders in feministischen Kreisen beliebt ist. Demnach gibt es von Natur aus praktisch keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Es ist allein die übermächtige Gesellschaft, die wehrlose Kinder quasi willkürlich in Jungen- oder Mädchenrollen zwingt. Ich persönlich bin da eher skeptisch. Weil ich ein Geschichtenerzähler bin.

Seit fast 16 Jahren bringe ich jeden Abend Kinder ins Bett. Und jeden Abend nehme ich eine Bestellung auf, was denn bitte in der Einschlafgeschichte vorkommen soll. Meine drei Töchter wollten regelmäßig Prinzessinnen, Ballerinen und pinke Einhörner. Ich schwöre, dass ich da nichts forciert habe. Mein kleiner Sohn hingegen will Ritter, Autounfälle und umstürzende Baukräne. Derzeit haben besonders Werwölfe Konjunktur. Sie wissen schon, diese haarigen Untiere, die man nur mit einer geweihten Silberkugel zur Strecke bringen kann.

„Du erzählst unserem armen Bruder nur Mist!“, monierten die drei großen Schwestern jetzt. „Bring doch mal was Schönes, sowas wie früher bei uns Mädchen!“

Am Abend verlangte mein Sohn wieder nach Werwölfen. „Es war einmal ein süßes kleines Werwolfbaby“, begann ich also. „Nein“, protestierte mein Sohn, „ein großer, bissiger Werwolf!“ Ich seufzte. „Es war einmal ein großer Werwolf“, sprach ich. Hinter der Tür hörte ich vernehmliches Räuspern meiner Töchter. Es begann eine erzählerische Gratwanderung.

In meiner Geschichte trifft der Werwolf in der Laatzener Masch um Mitternacht einen richtigen, echten Wolf, der gerade von der Ballettstunde mit lauter Prinzessinnen kommt, die bei einer Tasse Erdbeertee die Probleme anderer Leute besprochen haben. Am Ende beißt der Werwolf den gewöhnlichen Wolf, nachdem er um Erlaubnis gefragt hat. Der normale Wolf verwandelt sich fortan bei jedem Vollmond in einen Menschen, marschiert in die nächste Kneipe und bestellt sich zum Glas Bier einen schönen Napf Hundefutter.

An dieser Stelle ist es mir ein echtes Bedürfnis zu betonen, dass feministische Einflüsse den Erzählschatz unserer Nation bunter und vielfältiger machen.

Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben Unbekannte Gästen der Silvesterparty im HCC sogenannte K.O.-Tropfen verabreicht? Diesem Verdacht geht derzeit die Kripo nach. Die Beamten ermitteln in drei Fällen wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung. Zwei Frauen und ein Mann waren auf der Feier plötzlich zusammengebrochen.

11.01.2019

Die hannoversche Musikszene und die verbliebenen Mitglieder des Jazz-Trios um Christian von der Osten trauern um ihren Kontrabassisten Horst Wagner.

11.01.2019

Die Polizei Hannover zeigt ab Ende Februar die Wanderausstellung „Freunde – Helfer – Kämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik“. Das Organisationsteam sucht noch Exponate, die das Leben der Ordnungshüter in der Zeit von 1918 bis 1933 im Raum Hannover zeigen.

11.01.2019