Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Eine Ode an die Kelly Family
Hannover Aus der Stadt „Lüttje Lage“: Eine Ode an die Kelly Family
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 11.09.2018
Volker Wiedersheim Quelle: HAZ
Hannover

Ach, Angelo! Ach, Paddy! Ach, Maite, Kathy, Joey Patricia und wie ihr Kellys alle heißt! Wer im Herzen Hannoveraner ist, dem wird es für einen Moment ganz weh ums Herz beim Blick auf das Foto, das wir aus unserem Archiv herausgesucht haben. Es war 1988. 30 Jahre her! Da standet ihr Kinder der Kelly Familiy in Waldorfschüler-Klamotten (ich weiß, wovon ich rede!) hier in der City am Kröpcke. Mit Klampfen, Schalmeien, Trommeln, Rasseln, und dann aus vollem Halse „Mull of Kintyre“! Und wahrscheinlich die „Moorsoldaten“ und so weiter. Straßenmusik eben. Stadion, das war erst viel später.

Tja. Andere Zeiten. Heute könntet ihr das vergessen. Wer auf dem Foto nachzählt, sieht fünf Kelly-Kinder. Jetzt sind nur noch vier pro Band erlaubt. Eine internationale Karriere, zumal eure mit am Ende 20 Millionen Platten, mit vollem Stadion und mit „Sam-teims, Ei wisch, Ei wör än Ä-hä-hän-dschel“. Nein, so eine Karriere lässt sich auf Hannovers Straßen heute nicht mehr starten.

Hannover legt Straßenmusiker an die Kette. Muss man nicht einen Kübel Häme auskippen, dass ausgerechnet die Unesco City of Music so was macht? Wer kennt noch den Film „Footloose“? Für die Jüngeren: Das war noch vier Jahre vor den Kellys am Kröpcke. In dem Film wurde in einer miesepetrigen Kleinstadt auch die Musik verboten. Muss man jetzt nicht in Hannover daran denken?

Nein, muss man nicht.

Es gibt schon lange kein Kelly Family mehr in der City. Es gibt ja überhaupt fast keine Kelly Familys mehr. Auch nicht im Privaten. Das ist vielleicht das eigentliche Dilemma der Unesco City of Music Hannover. Sie hat Arena-Rock und, die Open-Air-Opern und den Joseph-Joachim-Violinwettbewerb. Aber ob sie den Titel wirklich verdient hat, entscheidet sich nicht am verkaufsoffenen Sonntag am Kröpcke, sondern von Montag bis Freitag in der Schule – wenn endlich die Musikstunden nicht mehr die sind, die am häufigsten ausfallen. Vielleicht bekommen wir dann wieder mehr Kelly Familys. Nicht in der City, sondern überhaupt. Irgendwie fehlen sie mir.

Ach, Angelo! Ach, Patricia! Ich war mir 30 Jahre lang sehr sicher, dass ich das niemals sagen würde.

Von Volker Wiedersheim

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der passionierte Genealoge Hans Joachim Große Gorgemann hat baltische Kirchenbücher durchstöbert – und die Familiengeschichte des hannoverschen Verlegers August Madsack erkundet.

10.09.2018

Die Otfried-Preußler-Grundschule gehört zu den 30 Grundschulen im Land, die an einem Modellprojekt zum Informatikunterricht teilnehmen. Technik könne man nicht früh genug vermitteln, meint Lehrer Christian Mund.

13.09.2018

Große Fenster und Klinkerfassade: Die Lutherschule soll einen Anbau in Kubusform bekommen. Bis 2021 soll alles fertig sein. Für die ersten G9-Abiturienten ist das aber zu spät.

10.09.2018