Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So war die Champagner-Party im Casa Blanca
Hannover Aus der Stadt So war die Champagner-Party im Casa Blanca
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.08.2018
Fotomodell Lara- Joy Goldau (rechts) aus der Oststadt mit einer Freundin. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Die Korken knallen, der Champagner fließt: Am Donnerstagabend feierte der neue Party- und Gastronomiebereich Casa Blanca, Mama Thresl und Clichy seine Opening-Party am Ostufer des Maschsees. Nicht nur die geladenen Gäste aus Politik und Wirtschaft genossen das Ambiente und den Schaumwein, auch viele Hannoveraner folgten der Einladung des Produzenten Taittinger aus Reims und dem Team von Gastro Trends, um die 78 Flaschen Champagner zu köpfen. Einer der fünf Geschäftsführer des Betriebs aus Hannover ist Björn Hensoldt. Der 26-Jährige erklärt das Konzept des Abends: „Wir wollten irgendetwas machen, was es so noch nicht gab, deswegen eine Champagner-Party. Aber wir wollen nicht Schicki-Micki, sondern bodenständig und qualitativ hochwertig sein.“ Die Preise seien zum Fest so fair wie möglich betont der Junior-Chef, dessen Vater Wolfgang Hensoldt auch mit unter den Gastgebern ist. Die Flasche Champagner koste 59 Euro und sei somit erschwinglich, meint der Jungunternehmer.

Bodo Linnemann hat keinen Geburtstag – gefeiert wird trotzdem

Auch Disco-Guru Bodo Linnemann mischt sich an diesem Abend unter die Gäste in dem Restaurant-Komplex. Mal beim Clichy, mal im Mama Thresl – immer mal wieder taucht der 77-Jährige zwischen den Tischen auf. Obwohl – sollte die Feier zum 77. Geburtstag nicht erst am Samstag sein? „Das mit dem Geburtstag war ein Fehler“, erklärt der Ex-Casa Blanca Chef vom Weißekreuzplatz. „Es hätte eigentlich Casa Blanca Revival Party heißen müssen. Hoffentlich kommt hier keiner mit Blumen an.“ Denn sei Geburtstag sei schon im Februar gewesen und den würde er traditionell auf Sylt feiern. Gefeiert werde am Samstagabend natürlich trotzdem, so Linnemann. Fotomodell Lara-Joy Goldau aus der Oststadt ist mit ihrer Freundin Katharina Höfle aus Linden zu der Party ins neue Disco-Zelt auf dem Maschseefest gekommen und genießt den Ausblick auf den See bei einem Glas Champager: „Freue mich das Hannover in dieser Zeit mehr zu bieten hat. Es ist toll, sich spontan mit Leuten zu treffen“, erklärt die frischgebackene Mutter.

Am Donnerstagabend knallen am Ostufer des Maschsees die Korken: Im neuen Party- und Gastronomiebereich Casa Blanca, Mama Thresl und Clichy steigt die Opening-Party – mit ganz viel Champagner.

Von Marleen Gaida

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Zwischen Bothfeld und Herrenhausen - Wie sicher ist die A-2-Baustelle?

Der ADAC und die Straßenbaubehörde Hannover haben die neue Autobahnbaustelle zwischen Bothfeld und Herrenhausen kontrolliert. Die Experten prüfen, ob alles ausreichend sicher und ausgeschildert ist. Ihr Ziel: die A 2 etwas sicherer zu machen.

05.08.2018

Der MHH-Präsident gehörte zum Favoritenkreis für den Posten. Die Uniklinik Jena will sich wegen des laufenden Bestellungsverfahrens derzeit nicht äußern.

05.08.2018

Die Dürre bleibt. Jetzt fürchtet die Region Fischsterben und weitere ökologische Schäden in den Ricklinger Teichen. Die Stadt darf schon kein Wasser mehr für den Maschsee abpumpen.

05.08.2018