Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nach Attacke auf Fußgänger: Radfahrer kommt in Untersuchungshaft
Hannover Aus der Stadt Nach Attacke auf Fußgänger: Radfahrer kommt in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.10.2018
An dieser Stelle wurde der 40-jährige Ilja T. am Montag brutal niedergeschlagen. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Der 28-jährige Radfahrer, der im Verdacht steht, am Montagnachmittag auf der Limmerstraße einen 40-jährigen Fußgänger ins Koma geprügelt zu haben, sitzt im Gefängnis. Am Mittwochmorgen vollstreckte die Polizei auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover einen Untersuchungshaftbefehl gegen den mutmaßlichen Schläger und nahm ihn in seiner Wohnung in Linden-Nord fest. Die Ermittler legen ihm jetzt nicht mehr gefährliche Körperverletzung zur Last, sondern werfen ihm ein versuchtes Tötungsdelikt vor.

Ein Fahrradfahrer hat an der Limmerstraße in Hannover-Linden einen Fußgänger angegriffen. Drei Tage später starb der Mann im Krankenhaus.

Prügelei nach Ausweichmanöver

Der 28-jährige Radfahrer ist am Montag gegen 15 Uhr auf der Limmerstraße unterwegs gewesen. In Höhe der Einmündung der Nedderfeldstraße musste er plötzlich einem 40-jährigen Fußgänger ausweichen. Es kam zu einer Rangelei zwischen den Männern. Im weiteren Verlauf schlug der 28-Jährige mehrfach so heftig auf den Fußgänger ein, dass dieser stürzte und sein Bewusstsein verlor. Der Gesundheitszustand der 40-Jährigen ist weiterhin kritisch.

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der mutmaßliche Schläger während der Tat unter dem Einfluss von Drogen gestanden hat. „Wir warten noch auf die Ergebnisse der Blutuntersuchungen, dann können wir sagen, um welche Substanz es sich gehandelt hat“, sagt Kathrin Söfker, die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Ob die Einnahme des Rauschmittels auch dazu geführt hat, dass der 28-Jährige derart heftig zugeschlagen hat, ist noch offen.

Zeugen haben den Ermittlern vom Hergang der Tat berichtet. Demnach soll der 28-Jährige den Fußgänger mit mehreren harten Faustschlägen im Gesicht getroffen haben. Dadurch stürzte der 40-Jährige zu Boden. Anschließend versuchte der Fußgänger, den Ermittlungen zufolge, sich noch einmal aufzurichten. „Der 28-Jährige soll dann noch einmal zugeschlagen haben und der 40-Jährige soll daraufhin das Bewusstsein verloren haben“, sagt Söfker. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft habe der Angreifer die schweren Verletzungen des Fußgängers zumindest billigend in Kauf genommen.

Bei dem Opfer handelt es sich um den Unternehmer Ilja T., der an diesem Tag geschäftlich in Linden-Nord zu tun hatte. „Es ist am helllichten Tag passiert und nicht nachts am Wochenende, wenn sowieso alle besoffen sind“, sagt der Bruder des Geschäftsmannes gegenüber der HAZ. Gemeinsam mit anderen Angehörigen verbringt er seine Zeit derzeit in der Klinik, um seinem Bruder nah sein zu können. „Die Ärzte haben gesagt, dass es nicht gut aussieht“, sagt er. Sollte der 40-Jährige seinen Verletzungen erlegen, würden gegen den Radfahrer ab diesem Zeitpunkt wegen eines Tötungsdelikts ermittelt.

Fußgängerzone an der Stelle für Radfahrer freigegeben

Die Limmerstraße gilt an der Stelle, an der der Vorfall geschehen ist, als Fußgängerzone, die aber für Fahrradfahrer freigegeben ist. Der 28-Jährige hat sich, nach Angaben der Staatsanwaltschaft, unmittelbar nach der Tat Polizisten gegenüber dem Angriff geäußert. Seitdem schweigt er zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft erwirkte den Haftbefehl aufgrund der Schwere der Attacke und weil aus Sicht der Ermittler im Fall des 28-Jährigen Fluchtgefahr besteht.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Augenwischerei mit der Wash-Wash-Methode: Zwei Männer werden zu Haftstrafen verurteilt. Geschädigte sollten in Transport von 10,2 Millionen Euro aus Afghanistan einbezogen und dafür entlohnt werden.

10.10.2018

Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote für Hannover sieht Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) die Autoindustrie und die Bundesregierung in der Pflicht. Fahrzeuge müssten nachgerüstet werden.

10.10.2018

In Hannover-Wülferode sind am Mittwoch zwei Menschen bei einem Unfall ums Leben gekommen. Die Feuerwehr musste das ältere Ehepaar aus dem Auto befreien, nachdem der Wagen gegen einen Baum geprallt war.

10.10.2018