Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trickdiebinnen bitten um Briefumschlag
Hannover Aus der Stadt Trickdiebinnen bitten um Briefumschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 15.10.2018
Die Polizei Hannover warnt vor zwei Trickdiebinnen. Quelle: dpa
Hannover

Die Polizei warnt vor zwei Frauen, die als Trickdiebinnen aktiv sind. Nach Angaben der Ermittler verschafften sich die beiden am vergangenen Donnerstag Zutritt zur Wohnung eines älteren Ehepaars an der Marschnerstraße (Nordstadt). Die Diebinnen erbeuteten Schmuck und konnten fliehen. „Die beiden Frauen hatten an der Tür geklingelt und nach einem Briefumschlag gefragt“, sagt Polizeisprecher Mirco Nowak. Sie wollten darin einer Nachbarin Geld überreichen. Als die Trickdiebinnen in der Wohnung des Ehepaars waren, baten sie vor dem Gehen noch um ein Glas Wasser.

Diese Zeit nutzten die beiden offenbar, um Wertsachen zu stehlen. Den Verlust bemerkten die Senioren erst am nächsten Tag und verständigten daraufhin die Polizei. Die dunkelhaarigen Gesuchten haben laut Polizei ein südosteuropäisches Aussehen, sind 1,65 bis 1,70 Meter groß und mollig. Eine Frau ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, ihre Komplizin ungefähr 50. Zeugenhinweise erbittet die Ermittlungsgruppe Trick unter Telefon (0511) 109 55 55.

Von pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grüne und Fahrradlobby kritisieren, dass das Land ab 2019 kein Geld mehr für den Neubau von Radschnellwegen einplant. Für die beiden hannoverschen Projekte könnte es aber noch reichen.

15.10.2018

Die Stadt lässt einen beliebten Kletterbaum im Georgengarten entfernen. Baumpilze haben den Stamm brüchig werden lassen.

15.10.2018

In Hannover sollen mehr Blumenwiesen entstehen, um Bienen einen besseren Lebensraum zu bieten. Das fordern sowohl CDU als auch die Ratsmehrheit von SPD, Grünen und FDP in seltener Eintracht.

15.10.2018