Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kunstprojekt im Neuen Rathaus zeigt den idealen Pass
Hannover Aus der Stadt Kunstprojekt im Neuen Rathaus zeigt den idealen Pass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.07.2018
So vielfältig sehen die Wunsch-Reisepässe der Schüler und Flüchtlinge aus Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Wie sehe für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung der ideale Reisepass aus? Dieser Frage ist Edin Bajrić mit Flüchtlingen und Schülern aus der Region Hannover in einem Kunstprojekt nachgegangen. Im April, Mai und Juni fanden unter dem Arbeitstitel „Passport“ Workshops statt, in denen sich die junge Menschen künstlerisch mit dem Thema auseinandersetzen. Bajrić regte die Teilnehmer dazu an, über ihren Wunsch-Passport und seine Funktionen nachzudenken. Wir würde dieser aussehen und was könne er bewirken? Die dabei entstandenen Kunstwerke und Installationen sind seit Freitag im Bürgersaal des Neuen Rathaus in Hannover in einer Ausstellung mit dem Namen „Passport. Bitte!“ zu sehen.

Geschichten und Installationen rund um den Wunsch-Pass

Erfahrungen von Flucht zu verarbeiten, auch seine eigenen, darum ging es Edin Bajrić, der aus Bosnien stammt und mit zwölf Jahren nach Deutschland kam. Die Flucht sei die größte Reise, die ein Mensch im Leben machen würde, erklärt er. Und fügt an: „Mein Flucht hat in Deutschland noch 13 Jahre angedauert.“ Erst 2005 hätte er die unbefristete Niederlassungsbewilligung erhalten – da war er bereits 25 Jahre alt. Immer wieder sei die Abschiebung seiner Familie ausgesetzt und verschoben worden. Ausgehend von seinen eigenen Erfahrungen, war es dem Künstler wichtig, für die jungen Menschen einen Raum zu schaffen, ihre Flucht- und Reise-Erfahrungen zu verarbeiten. Vor allem sollte es um Wünsche, Träume und Hoffnungen gehen, die in der Ausstellung im Neuen Rathaus in Installationen und Videos zu sehen sind. So liegt im Bürgersaal ein überdimensionaler Passport, den hat Twanabalak gebastelt. Der 26-jährige Flüchtling aus dem Irak, träumt von einem eigenen Land für seine Landsleute: „Mein Wunsch ist es, dass es irgendwann Kurdistan als Staat gibt und wir alle den gleichen Reisepass bekommen“, so der jungen Mann, der gegenüber im Maritim Hotel lebt.

Die Ausstellung ist ab dem 13. Juli bis zum 31. Juli 2018 im Bürgersaal des Neuen Rathaus zu sehen. Die Öffnungszeiten sind von 10 bis 18 Uhr. Führungen finden am Dienstag, um 16.30 Uhr statt und sonntags um 12 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von Marleen Gaida

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei Hannover hat ihre intensiven Kontrollen auf der Autobahn 2 fortgesetzt und erneut erschreckende Zahlen veröffentlicht. Mehr als 1700 Verkehrssünder hielten sich nicht ans Tempo, den Mindestabstand oder das Überholverbot.

13.07.2018

Die Gewerkschaft Verdi bestreikt am Freitag und Sonnabend Filialen der Supermarktkette Real. Auch in Hemmingen legten Beschäftigte am Morgen die Arbeit nieder. Sie kämpfen für faire Löhne.

16.07.2018

In der Rathausaffäre ist der ehemalige Chefjurist Frank Herbert vom OB-Büro in den Fachbereich Jugend und Familie versetzt worden. Herbert arbeitet nicht mehr im Rathaus, sondern im Ihmezentrum.

16.07.2018
Anzeige