Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt übernimmt Ricklinger Bad
Hannover Aus der Stadt Stadt übernimmt Ricklinger Bad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.12.2018
Aegir-Bad: Gerd Weßling Quelle: Marcel Schwarzenberger
Ricklingen

Das Lokal hieß Lindenkrug, gelegen war es vermutlich am Schwarzen Bären. Dort hoben im August 2009 Arbeiter den Schwimmverein Aegir aus der Taufe. 40 Jahre später baute Aegir das erste Freibad am Ricklinger Kiesteich. Exakt 110 Jahre nach der Vereinsgründung wird der Schwimmclub nun eine Zäsur erleben: Die traditionsreiche Badeanstalt wird 2019 von der Stadt übernommen.

Für Gerd Weßling, Noch-Vereinsvorsitzender und Noch-Badchef, ist diese Tatsache dennoch keine Katastrophe. Die Übergabe sieht er als Kompromiss, der für Badegäste und Schwimmverein nicht von Nachteil sein muss. Für sie, sagt Weßling in großer Ruhe, „ändert sich nix“. Aber er will endlich, mit 80 Jahren, in den Ruhestand gehen.

Weßling, groß und hager, strahlt Ruhe aus, wie er mit seinem Klapprad am herbstlich-stillen Freibad ankommt, absteigt und langsam das Tor aufschließt. Sein Blick geht über den gepflegten Rasen, hinüber zum erst 2015 sanierten Nichtschwimmerbereich und weiter zum Prunkstück, dem 2008 für eine Million Euro komplett neu errichteten Sportbecken. Der Beckenrand erhebt sich hoch über die Umgebung. Es war damals eine bauliche Notwendigkeit: Ein neues Becken wurde in das alte hineingebaut. Ringsum schütteten die Aegir-Mitglieder Erde auf, pflanzten Schilf und Stauden. Sogar jetzt, im November, wirkt das Sportbecken wie mitten in einen Garten gesetzt – aus dem der ebenfalls 2008 erbaute Sprungturm ragt.

Weßling ist in seinem 40. Jahr als Vereinschef. Rückzugspläne hatte er schon zur Hundertjahrfeier von Aegir im Jahr 2009 geäußert. Es hat bloß nie geklappt. Die Aegir-Schwimmer sind zwar immer bereit mitanzupacken und pflegen ihre Anlage. „Alles tip-top“, sagt Weßling stolz. Nur: Aegir hat das Problem, das andere Sportvereine auch haben. Es mangelt an Nachwuchs für leitende Funktionen. Immer wieder verlängerte Weßling, der Ruhige und Beharrliche, seine Amtszeit. Er arbeitete bis zu seiner Pensionierung 2004 im Sozialministerium. Er hatte Zeit, wohnte stets in der Nähe des Freibads und kümmerte sich während der Sommermonate praktisch in Vollzeit um das Bad.

Weßling selbst sieht sich eher als Freizeitschwimmer. Wozu er im Aegir-Bad aber wegen seiner Aufgabe seit Jahren so gut wie nie kam. „Ich habe in der Saison zu wenig Zeit.“ Vor 15 Jahren wurde es zeitlich noch knapper, denn damals gründete der Verein die gemeinnützige Aegir-Betriebsgesellschaft. Verhandlungen mit der Stadt, die zuvor Betreiberin des Bades war, gingen voraus. Ein städtisches Sparprogramm sah 2004 vor, das in die Jahre gekommene Sportbecken abzureißen und die gesamte Anlage in ein Naturbad zu verwandeln. Dagegen hatte aber das Freibadpublikum etwas. Auch der Verein wehrte sich. Das Schicksal des Schwimmsports in Ricklingen wäre besiegelt gewesen. Die Lösung: Die Stadt zahlt jährlich einen Betriebskostenzuschuss, aber Aegir kümmert sich mit einer eigenen Betriebsgesellschaft um Verwaltung, Betrieb und Personal. „Ich schätze, in diesem Bereich hat die Stadt in den letzten 15 Jahren rund zwei Millionen Euro eingespart“, sagt Weßling.

Die Beckensanierungen zwischen 2008 und 2014 kosteten natürlich viel Geld. Sie waren aber wegen gravierender Probleme in der Bausubstanz nötig geworden. Ohne den Erbbaurechtsvertrag mit Aegir hätten diese erneut das Ende der Anlage bedeutet. Doch so einigte man sich auf eine Sanierung – und Weßling hatte die Anlage durch ihre größte Krise gelotst und für den öffentlichen Badebetrieb und den Sport erhalten. Dafür bekam er 2008 den Bürgerpreis des Stadtbezirksrats Ricklingen.

Weßling selbst möchte nun endlich in seinen zweiten Ruhestand gehen. Es gibt einen Kandidaten für den Vereinsvorsitz, aber niemanden für die Geschäftsführung der Betriebsgesellschaft. Die Stadt wird nun aller Voraussicht nach das Bad wieder übernehmen. Für die Badegäste wird sich dadurch nichts ändern. Auch der SV Aegir wird bleiben und das Clubhaus behalten. Und er wird nach wie vor ein Auge auf die Anlage haben. Vielleicht hat Weßling dann auch etwas Zeit, selbst ein paar Bahnen zu schwimmen.

Von Marcel Schwarzenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bündnis aus rund 150 Partnern ruft für Sonnabend zu einer Demonstration gegen das geplante niedersächsische Polizeigesetz auf. Die Demo soll um 13 Uhr auf dem Opernplatz beginnen.

06.12.2018

In dem Lindener Netzwerk treffen sich Vertreter aus allen gesellschaftlichen Bereichen mit einem gemeinsamen Ziel: Sie wollen den Stadtteil stärken.

06.12.2018

Bereits zum siebten Mal organisieren Musiker eine Benefiz-Weihnachtsfeier für Obdachlose in Hannover. Neben einem kostenlosen Menü wird es im Kongresszentrum auch ein Bühnenprogramm geben.

06.12.2018