Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sollte Unternehmer Wolfgang F. ermordet werden? Kein Prozess gegen Ex-Frau
Hannover Aus der Stadt Sollte Unternehmer Wolfgang F. ermordet werden? Kein Prozess gegen Ex-Frau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 15.03.2019
Der Unternehmer Wolfgang F. streitet seit Jahren mit seiner Ex-Frau. Quelle: Archiv
Hannover

Jahrelang standen die ungeheuerlichen Vorwürfe im Raum: Die ehemalige Lebensgefährtin des Unternehmers Wolfgang F. , der einst das Herrenhaus im Garbsener Ortsteil Schloss Ricklingen bewohnte, soll zwischen Februar 2012 und Juni 2013 einen Auftragsmörder mit dem Mord an ihrem Ex-Mann beauftragt haben. Jetzt sind die Vorwürfe vom Tisch. Das Landgericht Hannover lehnte in diesen Tagen die Eröffnung eines Verfahrens gegen Maria G. ab. Die Beweislage sei schlicht zu dünn, um zu einer möglichen Verurteilung kommen zu können, lautete die Begründung.

Ermittlungen kamen nach Einbruch ins Herrenhaus ins Rollen

Ins Rollen gekommen waren die Ermittlungen gegen Maria G. nach dem spektakulären Einbruch in Wolfgang F. Herrenhaus vor sieben Jahren, bei dem die Täter Beute im Wert von mehr als einer Millionen Euro gemacht hatten. Bereits damals bestand der Verdacht, die Ehefrau des Unternehmers könnte mit den Tätern unter einer Decke gesteckt und sie mit wertvollen Insidertipps versorgt haben. Der Verdacht ließ sich allerdings nicht erhärten. Der Fall ist bis heute ungeklärt. Nach dem Einbruch hatte Unternehmer F. eine Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen.

Daraufhin hatte sich ein Zeuge gemeldet und von der angeblichen Anstiftung zum Mord durch Maria G. berichtet. Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte daraufhin Ermittlungen aufgenommen und im November 2015 Anklage gegen die damals 39-Jährige Designerin erhoben. Warum die Prüfung des Falls bis heute gedauert hat, ist nicht bekannt. „Nach Aktenlage hat sich kein hinreichender Tatverdacht gegen die Angeschuldigte ergeben“, sagt Landgerichtssprecher Hans-Christian Rümke.

Rechtsanwalt Bernd Karwiese, der die Ex-Frau des Unternehmers vertritt, äußerte sich erfreut über die neuen Entwicklungen. „Meine Mandantin ist froh, dass dieses Kapitel endlich vorüber ist, sie streitet aber weiter mit ihrem Ex-Partner um Vermögenswerte“, sagt der Jurist. Ein Ende des Rosenkriegs ist also noch nicht abzusehen.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 17-jährige Lou Töllner gehört zu den Initiatorinnen des Klimastreiks Fridays for Future in Hannover. Im Interview erklärt sie, warum die Schüler für ihre Demo den Unterricht schwänzen.

14.03.2019

Offiziell gilt die Schulpflicht – doch einzelne Schulen planen einen gemeinsamen Ausflug zur Demo Fridays for Future. Schüler gehen für den Klimaschutz auf die Straße.

14.03.2019

Die Üstra richtet für Sonntag, 17. März, wegen einer Baustelle für die Stadtbahnen der Linien 1 und 2 ab der Haltestelle Peiner Straße stadtauswärts einen Ersatzverkehr ein.

14.03.2019