Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verband kündigt Förderprogramm Kleingärten
Hannover Aus der Stadt Verband kündigt Förderprogramm Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 26.06.2018
Nicht jeder Pächter schafft es, einen Kleingarten in eine Idylle mit Bienenstöcken zu verwandeln. Quelle: HAZ
Hannover

Der Bezirksverband der Kleingärtner steigt aus dem Förderprogramm Kleingärten aus. Seit 2004 haben die Stadt und der Verband aus einem gemeinsamen Budget per Darlehen ärmeren Familien zu einem Pachtgarten verholfen. Die rückzahlbare Beihilfe von maximal 2500 Euro half neuen Pächtern dabei, den Abstand für Pflanzen und Bauten auf dem Grundstück aufzubringen.

„Aber in jüngster Zeit haben sich die Problemfälle gehäuft. Wir müssen Leute aus den Pachtverträgen hinausklagen und wären auf Mithilfe der Stadt angewiesen“, berichtet Rechtsanwalt Andreas Hildebrand, der den Verband vertritt. Inzwischen vermittle die Stadt Gärten auch an Menschen, die sich in Privatinsolvenz befinden. „Sie dürfen gar kein Pachtverhältnis eingehen, ohne dies mit ihrem Insolvenzverwalter abzusprechen“, bemängelt Hildebrand. Unter den Kleingärtnern, die über das Förderprogramm in einen Verein kommen, gebe es zunehmend Menschen, die die Pacht schuldig bleiben und sich nicht um den Zustand ihrer Parzelle kümmern.

„Die Gärten sehen fürchterlich aus und unsere Ehrenamtlichen haben Stress mit den Pächtern drumherum“, berichtet der Anwalt. Am Ende müsse der Vereinsvorsitzende für ausbleibende Pacht haften. Das finanzielle Risiko durch Pachtausfall, Anwalts- und Gerichtskosten könne der Bezirksverband nicht tragen. Vor gut einem Jahr hat der Verband dem städtischen Fachbereich Soziales die Probleme geschildert. „Wir hätten uns gewünscht, dass die Stadt das Risiko abfedert“, sagt Hildebrand. Ein Ersatz für entgangene Pacht sei aber nicht durch Ratsbeschluss gedeckt, heißt es von der Stadt.

Dabei war das Programm einst erfolgreich gestartet. Die Idee hatte der damalige Sozialdezernent Thomas Walter aufgebracht und fand bei den Kleingärtnern offene Ohren, auch weil damals rund 1.500 Gärten leer standen. Inzwischen stehen nur noch 400 Gärten frei. Seit 2004 hat die Stadt 199 Darlehen vergeben. 136 sind komplett zurückgezahlt. 63 Darlehen werden noch in monatlichen Raten beglichen.

„Es handelt sich um ein gutes und hilfreiches Programm. Diese Rückmeldung bekommen wir regelmäßig von den Kleingärtnervereinen“, betont Stadtsprecher Dennis Dix. Die Stadtverwaltung will nun noch einmal das Gespräch mit dem Bezirksverband suchen.

Von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Streit auf offener Straße ist am Montagabend in Vahrenwald eskaliert. Beteiligt waren ein 16-Jähriger und drei weitere Männer sowie ein Hund und eine Axt.

29.06.2018

29 Stationen – 29 Geschichten: Die Volontäre der HAZ laden Sie ein, Hannover entlang der Stadtbahnlinie 5 von Anderten bis Stöcken noch einmal neu zu entdecken. Steigen Sie mit ein!

26.06.2018

Grillen ist Volkssport. Wer keinen Garten hat, dem bleibt als Grill-Location nur der Balkon oder die freie Natur. Doch wie ist das in Hannover geregelt? Darf man im Park und auf Balkonien einfach so grillen?

20.05.2018