Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Statt Eltern-Taxis: Bewegungs-Pass startet wieder
Hannover Aus der Stadt Statt Eltern-Taxis: Bewegungs-Pass startet wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 23.01.2019
Geben den Startschuss für die dritte Runde: Hagen Tute (hinten, von links), Ulf Meldau, Anna-Janina Niebuhr, Ulf-Birger Franz, Marko Volck, Rita Girschikofsky und Johanna Häseler mit Schüler der Grundschule In der Steinbreite. Quelle: Moritz Frankenberg
Hannover

Der achtjährige Frederick aus Davenstedt fasst es so zusammen: „Morgens sind immer viele Autos vor der Schule. Das ist doof.“ Um mehr Kinder zu motivieren, wie Frederick zur Schule zu laufen oder auch mit dem Fahrrad zu fahren, startet die Sportregion Hannover auch in diesem Jahr wieder die Aktion Bewegungs-Pass. Als Partner dabei sind auch bei der dritten Auflage die Polizei Hannover, die Verkehrswacht, die Stiftung Hannoversche Volksbank und die HAZ. Außerdem fördert die Region Hannover die Aktion.

In ihrem Bewegungs-Pass erhalten Grundschüler und Kita-Kinder für jeden Tag, den sie auf das Eltern-Taxi verzichten, eine Unterschrift. Bei 20 Unterschriften bekommen sie eine kleine Überraschung. Weitere Stempel gibt es für Schwimm- und Sportabzeichen. Wer zwei Stempel im Pass hat, kann an einer Verlosung am Entdeckertag im September teilnehmen.

Bis 20.000 Teilnehmer

Im vergangenen Jahr haben bereits mehr als doppelt so viele Kinder mitgemacht wie im ersten Jahr, nämlich 17.000 Kinder von 44 Sportvereinen und 95 Kitas und Grundschulen. „In diesem Jahr rechnen wir mit bis zu 20.000 Teilnehmern“, sagt Rita Girschikofsky, Präsidentin des Stadtsportbundes. Sie hat am Mittwoch gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Regionssportbundes, Ulf Meldau, der Geschäftsführerin des Regionssportbundes, Anna-Janina Niebuhr, Regionsdezernent Ulf-Birger Franz, Marko Volck von der Stiftung Hannoversche Volksbank, Hagen Tute von der Sportregion und Johanna Häseler vom TuS Davenstedt den Startschuss für die dritte Runde der Aktion gegeben.

Zum ersten Mal unterstützt in diesem Jahr neben der Stiftung Hannoversche Volksbank auch die Region Hannover den Bewegungs-Pass mit 10.000 Euro. Dezernent Franz lobt die Aktion als gutes „Instrument, um Bewegung zu fördern“. „Wir sind dankbar, dass die Region sich beteiligt“, sagt Girschikofsky. „Die Stadt beteiligt sich bisher leider nicht.“

„Eltern-Taxis sind immer noch ein brisantes Thema“, sagt Niebuhr. „Wir finden aber Belohnung besser als Bestrafung und Verbotszonen.“ Weitere Ziele seien, Schulen und Vereine zusammenzubringen, Eltern zu entlasten und Kindern das richtige Verhalten im Verkehr beizubringen.

Alle Sportvereine, Grundschulen, Kindergärten und Kitas, die mitmachen wollen, können sich bis Donnerstag, 28. Februar, per E-Mail an sportjugend@sportregionhannover.de anmelden.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 30-jähriger Mann hat in der Innenstadt irrtümlich zwei Zivilpolizisten Diebesgut zum Kauf angeboten. Er war erst einen Tag zuvor nach einer Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden.

26.01.2019

Weil das Land die Suche eingestellt nach Fliegerbomben hat, bekommt die Feuerwehr vier zusätzliche Mitarbeiter. Sie sollen Luftbilder auswerten und die Bürger informieren.

23.01.2019

Ein 85-jähriger Mann ist am Mittwoch in Herrenhausen mit seinem Fahrrad gestürzt und dann gestorben. Ob die Todesursache eine Folge des Sturzes oder krankheitsbedingt ist, steht noch nicht fest.

23.01.2019