Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sturer Autofahrer legt Busverkehr in der List lahm
Hannover Aus der Stadt Sturer Autofahrer legt Busverkehr in der List lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 03.12.2018
Hier geht's nicht weiter: Autofahrer blockiert Busverkehr in der List. Quelle: Tobias Morchner
Hannover

Ein uneinsichtiger Autofahrer hat am Montagmorgen in der List den Busverkehr für gut eine halbe Stunde lahmgelegt. Weil er sich weigerte, in der Voßstraße für einen entgegenkommenden Bus Platz zu machen, ging für gut eine halbe Stunde nichts mehr. Am Ende musste sogar die Polizei anrücken. Zahlreiche Busse stauten sich in der Voßstraße, betroffen waren die Linien 200, 100, 128 und 134.

Hier geht's nicht weiter: Autofahrer blockiert Busverkehr in der List. Quelle: Tobias Morchner

Der Busfahrer hatte wegen eines Umzugswagen, der auf seiner Straßenseite geparkt hatte, in die Fahrbahnmitte ausweichen müssen. Der 50-jährige Fahrer des Mercedes gab gegenüber der Polizei an, er habe wegen des Busses eine Vollbremsung hinlegen müssen. In der Voßstraße gilt an dieser Stelle Tempo 30. Obwohl auf seiner Spur noch ausreichend Platz gewesen wäre, weigerte sich der Autofahrer, den Mercedes zur Seite zu fahren, um den Bus und alle anderen Fahrzeuge, die sich inzwischen in beiden Richtungen stauten, vorbei fahren zu lassen. Nach Angaben der Üstra soll der Autofahrer den Busfahrer zudem verbal und durch Gesten beleidigt haben.

Richtiges Verhalten im Straßenverkehr

Das richtige Verhalten im Straßenverkehr ist in der Straßenverkehrsordnung geregelt. In Paragraf 2 geht es um die grundsätzliche Straßenbenutzung durch Fahrzeuge. In Absatz 2 heißt es: „Es ist möglichst weit rechts zu fahren, nicht nur bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeiten.

Paragraf 6 regelt das sogenannte Vorbeifahren. Grundsätzlich gilt: „Wer an einer Fahrbahnverengung einem Hindernis auf der Fahrbahn oder einem haltenden Fahrzeug links vorbeifahren will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen. Beim Ausscheren muss auf den nachfolgenden Verkehr geachtet und das Manöver, wie beim Überholen, durch Zeichen angekündigt werden. Reicht an einer Engstelle, so die Rechtssprechung, der verbleibende Platz für eine Begegnung, greifen die Paragrafen 1 und 2 der Straßenverkehrsordnung, also gegenseitige Rücksichtnahme und das Rechtsfahrgebot.

Auch als die Polizei vor Ort eingetroffen war, blieb der Mann stur. „Fahren Sie jetzt endlich den Wagen zur Seite, wie alt sind Sie eigentlich“, schrie daraufhin einer der Beamten den uneinsichtigen Autofahrer an. Danach stieg der Fahrer in seinen Mercedes und gab die Strecke frei. Die Polizei leitete ein Verfahren gegen den Mann ein – zunächst nur wegen einer Ordnungswidrigkeit, weil er seinen Wagen nicht sofort zur Seite gefahren hatte. Inzwischen haben die Einsatzkräfte eine Strafanzeige gegen den 50-Jährigen wegen Nötigung erstellt. Nachdem der Mercedes-Fahrer zur Seite gefahren und der Bus seinen Weg fortgesetzt hatte, lösten sich die Staus auf beiden Seiten der Voßstraße langsam wieder auf.

Hier geht's nicht weiter: Autofahrer blockiert Busverkehr in der List. Quelle: Tobias Morchner

Der Vorfall aus der List erinnert an einen Zwischenfall aus dem Stadtteil Zoo, der bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte. Mitte November standen sich dort eine Radfahrerin und ein Kleinlaster in einer Fahrradstraße gegenüber. Weil keiner für den Gegenüber Platz machen wollte, kam nach gut 40 Minuten die Polizei.

„Wir sprechen vom sogenannten Michael-Kohlhaas-Syndrom.“

Nachgefragt bei Kai G. Kahl, Facharzt für Psychiatrie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH): Herr Kahl, ein Autofahrer in der List blockiert 30 Minuten lang einen entgegenkommenden Bus, eine Fahrradfahrerin im Zooviertel blockiert 40 Minuten lang einen 7,5-Tonner. Täuscht der Eindruck, dass immer mehr Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr auf ihr angebliches Recht pochen?

Dafür gibt es sogar einen Fachausdruck. Wir sprechen vom sogenannten Michael-Kohlhaas-Syndrom, benannt nach der berühmten Figur des Dichters Heinrich von Kleist. Damit bezeichnen wir zwanghafte Charaktere, die pedantisch, überordentlich und übermoralisch sind und unverhältnismäßig auf ihr Recht pochen, dabei oft über das Ziel hinaus schießen.

Könnten wir es im Fall des Mercedes-Fahrers mit diesem Syndrom zu tun haben?

Sofern keine anderen medizinischen Gründe vorgelegen haben, könnte es ein Hinweis auf eine zwanghafte Persönlichkeitsakzentuierung, einer Vorstufe des Syndroms, sein. Diese Vorstufe kann krankhaft werden, die betroffenen Menschen stehen sich oft selbst im Weg.

Wie entsteht eine solche Persönlichkeitsakzentuierung?

Zum einen durch sogenanntes Modell-Lernen, also dadurch, dass beispielsweise die Eltern so ein Verhalten vorleben. Zum anderen durch polygenetische Einflüsse.

Wie können sich Außenstehende verhalten, um so eine Situation zu lösen?

Man kann versuchen, denjenigen freundlich anzusprechen. In der Regel wird das aber nichts bringen, weil Menschen mit so einer Persönlichkeitsakzentuierung kein Verständnis dafür aufbringen könne, dass andere etwas gegen das eigene Verhalten haben. Da hilft es dann nur, die Polizei zu rufen und die Beamten die Dinge regeln zu lassen.

Nach Einschätzungen des ADAC häufen sich Vorfälle dieser Art in jüngster Zeit. „Situationen, in denen Verkehrsteilnehmer vehement auf ihr angebliches Recht im Straßenverkehr pochen, nehmen zu“, sagt Anne Heinrich, die Sprecherin des Automobil-Clubs. Sie verweist in diesem Zusammenhang auf Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung. Darin wird die gegenseitige Rücksichtnahme zum Grundprinzip im Straßenverkehr ausgerufen. „Leider hat die gegenseitige Rücksichtnahme in den letzten Jahren abgenommen, sowohl unter Autofahrern, als auch zwischen den verschiedenen Verkehrsteilnehmern“, sagt Heinrich. Man könne nur an alle Verkehrsteilnehmer appellieren, lieber einmal mehr auf sein vermeintliches Recht zu verzichten, als am Ende eine Anzeige zu riskieren, sagte die ADAC-Sprecherin weiter.

Von tm/frs/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Schulen in Hannover verbieten ihren Lehrern die Nutzung von Whatsapp für dienstliche Zwecke. Aus Datenschutzgründen sei der amerikanische Messengerdienst ohnehin nicht zulässig, warnt die Landesdatenschutzbeauftragte.

06.12.2018

Vielerorts ist der Grippeimpfstoff aufgebraucht, weil die Nachfrage in dieser Saison deutlich höher ist als im Vorjahr. Ärzte schicken ihre Patienten in Apotheken – doch auch dort sind die Kühlschränke leer.

06.12.2018

In einer Kolonie des Kleingärtnervereins Bothfeld ist am Sonntag eine Laube in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Verletzt wurde niemand.

02.12.2018