Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kind in Bus geohrfeigt: 22-Jähriger gesteht die Tat
Hannover Aus der Stadt Kind in Bus geohrfeigt: 22-Jähriger gesteht die Tat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 15.03.2019
Die Polizei ermittelt gegen den 22-Jährigen wegen des Verdachts der Körperverletzung. Quelle: dpa
Hannover

 Der Angriff auf einen zwölf Jahre alten Schüler in einem Linienbus Ende Januar ist aufgeklärt. Hinweise von Zeugen führten die Ermittler auf die Spur eines 22-Jährigen aus der Südstadt. In seiner Vernehmung räumte er die Tat ein. Er muss sich jetzt wegen des Verdachts der Körperverletzung verantworten.

Am Nachmittag des 29. Januar attackierte der 22-Jährige den Schüler an der Haltestelle Hauptbahnhof in einem Bus der Linie 121. Der Junge hatte sich lautstark mit seinen Freunden unterhalten. Der 22-Jährige fühlte sich von ihnen gestört. Er soll die Jungen aggressiv angesprochen und sie aufgefordert haben, am Hauptbahnhof aus dem Bus zu steigen, um sich mit ihm zu prügeln. Als der Zwölfjährige darauf nicht einging, versetzte der 22-Jährige dem Schüler eine so heftige Ohrfeige, dass dieser gegen die Glasscheibe des Busses prallte und kurz das Bewusstsein verlor. Der Täter flüchtete.

Von tm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Schüler haben am Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert. Hier sehen Sie Bilder des Protestzugs durch die hannoversche Innenstadt.

16.03.2019

Bei der Anlage der Herrenhäuser Gärten standen internationale Vorbilder Pate. Eine Ausstellung im Schlossmuseum zeigt jetzt, wie vernetzt Europas Gartenkünstler schon vor 350 Jahren waren.

18.03.2019

Alex D. muss sich wegen versuchten Totschlags verantworten. Der 40-Jährige soll eine drei Jahre jüngere Frau in einem Garbsener Hochhaus schwer verletzt haben – ähnlich stark alkoholisiert wie das Opfer.

18.03.2019