Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Waffenfund in Hannover-Stöcken: Plante 29-Jähriger einen Anschlag?
Hannover Aus der Stadt Waffenfund in Hannover-Stöcken: Plante 29-Jähriger einen Anschlag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.04.2019
Marcel M. sitzt in Untersuchungshaft, weil er gegen das Waffengesetz und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen haben soll. Quelle: Polizei
Hannover

Der Fall des 29-jährigen Waffensammlers aus Hannover-Stöcken hat eine überraschende Wendung genommen. Die Ermittlungen gegen Marcel M. werden seit Freitag von der Generalstaatsanwaltschaft in Celle geführt. „Es besteht der Anfangsverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“, sagt Oberstaatsanwalt Bernd Kolkmeier der HAZ. Die Strafverfolger gehen davon aus, dass jemand, der, wie Marcel M. 50 scharfe Waffen samt Munition gekauft hat, damit auch etwas anfangen will. „Ob das zutrifft und was er möglicherweise geplant hat, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen“, sagt Kolkmeier.

Politisch motivierter Hintergrund vermutet

Die Staatsanwaltschaft in Hannover hatte bislang ausgeschlossen, dass der 29-Jährige aus politischer Überzeugung gehandelt haben könnte. Derartige Hinweise würden bislang nicht vorliegen, hatte die Behörde stets argumentiert. Neue Erkenntnisse, ob es sich bei dem Fall Marcel M. um eine politisch motivierte Straftat handelt oder nicht, sind bislang nicht zutage getreten. „Wir gehen derzeit von einem politisch motivierten Hintergrund aus, warten jetzt aber auf die Auswertung der bei der Festnahme des 29-Jährigen sichergestellten Computer und Laptops“, sagt Kolkmeier.

Die Polizei hat bei einer Wohnungsdurchsuchung unter anderem insgesamt 51 scharfe Schusswaffen gefunden und beschlagnahmt. Quelle: Pressefoto Polizei

Der 29-Jährige war am 29. März in der Wohnung seines Vaters in Stöcken festgenommen worden. Dort stellten die Ermittler neben den Schusswaffen und der dazu gehörigen Munition auch NS-Devotionalien sicher. In seiner Befragung hatte Marcel M. angegeben, ein Waffensammler zu sein und sich als politisch neutral dargestellt. Diese Angaben und die Einschätzung der hannoverschen Staatsanwaltschaft des Falles als politisch unmotiviert hatte zu erheblichem Aufruhr in den sozialen Medien geführt. Die Amadeu Antonio Stiftung, die sich um Opfer von rechter Gewalt kümmert, hatte die Haltung der hannoverschen Strafverfolger öffentlich schar kritisiert. Die Grünen haben eine Unterrichtung über den Fall im Innenausschuss des niedersächsischen Landtags beantragt.

Möglicherweise hat auch dieser öffentliche Druck dazu geführt, dass die Ermittlungen gegen Marcel M. jetzt von Celle aus als mögliche politisch motivierte Straftat geführt werden. Pascal Ackermann, der Rechtsanwalt des 29-Jährigen, sieht der neuen Entwicklung in dem Fall gelassen entgegen. „Ich bin sicher, dass die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft nicht dass Ergebnis haben werden, dass mein Mandant einen Anschlag geplant hat“, sagt der Jurist.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Langhaarkatze Sweety darf in einer Döhrener Drei-Zimmer-Wohnung bleiben, weil sie offenkundig weder die Hausbewohner noch Personal oder Kundschaft eines nahe gelegenen Friseursalons stört.

18.04.2019

Eine Frau aus Wennigsen wollte einfach nur im Internet auf Schnäppchenjagd gehen – und landete beim Fakeshop Probenheld.de. Ohne ihr Zutun erhielt die Frau plötzlich eine Kreditkarte mit fast 100 Euro Jahresgebühr. Weil sie nicht bezahlte, erhält sie nun Inkasso-Drohungen. Die Polizei warnt vor diesen dubiosen Machenschaften.

18.04.2019

Spitzenpolitiker der Ampel und die Verwaltung im Rathaus von Hannover sind auf der Suche nach Sparmöglichkeiten. Dazu könnte auch ein Stopp für neue Stellen im Rathaus gehören.

18.04.2019