Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitsloser 
vertreibt Kinderpornos

10 Monate auf Bewährung Arbeitsloser 
vertreibt Kinderpornos

Das Amtsgericht hat einen 36 Jahre alten Mann wegen des Besitzes und der Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu einer Haftstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt.

Voriger Artikel
„Ich bin froh, in Deutschland zu sein“
Nächster Artikel
Das war der Morgen in Hannover am 30. Juni

Das Amtsgericht Hannover von innen.

Quelle: Archiv

Hannover . Der arbeitslose Marco R. hatte in der Zeit um den Jahreswechsel 2015 über ein Tauschbörsenprogramm im Internet 54 Videodateien angeboten, auf denen der sexuelle Missbrauch von Kindern unter 14 Jahren gezeigt wurde. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler auf dem Computer des Hartz-IV-Empfängers mehr als 3000 Fotos und gut 20 Videos, auf denen sexuelle Handlungen an Kindern und Jugendlichen zu sehen waren.

„Der Handel mit schrecklichen Bildern wie diesen bereitet den Weg dafür, dass auf der ganzen Welt Kinder misshandelt und vergewaltigt werden“, sagte Amtsrichter Lars Römermann, der die Dateien während der Verhandlung sichten musste. Zudem sei der Schritt vom Konsumenten zum Täter nicht weit. Dennoch forderte die Staatsanwaltschaft für den nicht vorbestraften Täter lediglich zehn Monate auf Bewährung. Zudem muss der 36-Jährige 250 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. „Sollten Sie jedoch erneut in so einer Sache straffällig werden, können Sie sich sicher sein, dass Sie ins Gefängnis gehen“, machte Römermann dem Angeklagten klar.

jki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Bismarckschule: Ein Workshop gegen Cyber-Mobbing

Cyber-Mobbing ist für Schüler Alltag, jeder Zweite hat es bereits erlebt. An der Bismarckschule sollen unter anderem Workshops helfen, damit umzugehen.