Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 100 Fahnen wehen in Hannover gegen rechts
Hannover Aus der Stadt 100 Fahnen wehen in Hannover gegen rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 27.04.2009
Von Felix Harbart
Gruppenbild mit Butjer: Oberbürgermeister Stephan Weil und HMTG-Chef Hans Christian Nolte hissen vor dem Neuen Rathaus die erste Fahne zum Neonazi-Protest. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Vor einer Woche hatte die Stadt schon Plakate mit seinem Konterfei aufgehängt und als „Groundposter“ auf dem Innenstadtpflaster aufgebracht. Seit Montag ist der Aufruf „Hannover steht auf – gegen rechts“ auch auf 100 Flaggen zu lesen, die an Steintor, Leibnizufer, Friederikenplatz, Lavesallee, Maschsee, Weißekreuzplatz und Georgstraße die Wege säumen.

Unterstützt wird die Aktion von der Hannover Marketing und Tourismus Gesellschaft. Deren Geschäftsführer, Hans Christian Nolte, hisste denn auch gemeinsam mit Oberbürgermeister Stephan Weil am Montag die erste Fahne am Friedrichswall.

Derweil sind Plakate, Postkarten, Aufkleber und Bierdeckel mit dem Motiv sowie Ansteckpins im quadratischen „Bunt statt braun“-Design für jedermann bei der Stadt zu bekommen. Zu haben sind sie im Bürgerbüro im Rathaus, Trammplatz 2 – solange der Vorrat reicht. Geöffnet ist das Bürgerbüro Montag bis Mittwoch 8.30 bis 16 Uhr, Donnerstag 8.30 bis 18 Uhr und Freitag 8.30 bis 13 Uhr. Die Nachfrage, heißt es bei der Stadt, ist groß.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Üstra soll an eine 78-jährige Hannoveranerin Schmerzensgeld zahlen. Ihr Anwalt Matthias Waldraff bereitet zurzeit eine Klage vor wegen Verstoßes gegen die Verkehrssicherungspflicht.

27.04.2009

Mit dem strahlenden Sommerwetter waren die Bedingungen für Hannovers verkaufsoffenen Sonntag am vergangenen Wochenende eigentlich gut. Doch nur 125.000 Menschen kamen zum Shoppen in die Innenstadt, das sind halb so viele wie im letzten April.

27.04.2009

Die Försterei muss die Hälfte der Brücken in der vorderen Eilenriede sanieren. Spaziergänger sollen nicht beeinträchtigt sein.

27.04.2009
Anzeige