Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
100 Fahnen wehen in Hannover gegen rechts

Aktion 100 Fahnen wehen in Hannover gegen rechts

Nun weht er auch, der Lindener Butjer mit der Flüstertüte. Bis Freitag soll er die Hannoveraner für den Widerstand gegen die geplante Neonazi-Demonstration mobilisieren.

Voriger Artikel
Üstra soll Schmerzensgeld an Seniorin zahlen
Nächster Artikel
Gesundheitsamt rechnet fest mit H1N1-Fällen

Gruppenbild mit Butjer: Oberbürgermeister Stephan Weil und HMTG-Chef Hans Christian Nolte hissen vor dem Neuen Rathaus die erste Fahne zum Neonazi-Protest.

Quelle: Michael Thomas

Vor einer Woche hatte die Stadt schon Plakate mit seinem Konterfei aufgehängt und als „Groundposter“ auf dem Innenstadtpflaster aufgebracht. Seit Montag ist der Aufruf „Hannover steht auf – gegen rechts“ auch auf 100 Flaggen zu lesen, die an Steintor, Leibnizufer, Friederikenplatz, Lavesallee, Maschsee, Weißekreuzplatz und Georgstraße die Wege säumen.

Unterstützt wird die Aktion von der Hannover Marketing und Tourismus Gesellschaft. Deren Geschäftsführer, Hans Christian Nolte, hisste denn auch gemeinsam mit Oberbürgermeister Stephan Weil am Montag die erste Fahne am Friedrichswall.

Derweil sind Plakate, Postkarten, Aufkleber und Bierdeckel mit dem Motiv sowie Ansteckpins im quadratischen „Bunt statt braun“-Design für jedermann bei der Stadt zu bekommen. Zu haben sind sie im Bürgerbüro im Rathaus, Trammplatz 2 – solange der Vorrat reicht. Geöffnet ist das Bürgerbüro Montag bis Mittwoch 8.30 bis 16 Uhr, Donnerstag 8.30 bis 18 Uhr und Freitag 8.30 bis 13 Uhr. Die Nachfrage, heißt es bei der Stadt, ist groß.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Kriegsflüchtlinge in Hannover

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kamen Zehntausende Flüchtlinge nach Hannover.