Volltextsuche über das Angebot:

15°/ 11° Regen

Navigation:
101 Polizei? Das ist wohl die falsche Nummer

Panne bei Hannover-Telefonbuch 101 Polizei? Das ist wohl die falsche Nummer

Wähle 101 für die Polizei – Auf 35.000 bis 40.000 Exemplaren der neuen Telefonbücher für Hannover, Laatzen und Langenhagen hat sich gleich auf der Titelseite der Fehlerteufel eingeschlichen. Passiert ist die peinliche Panne beim Oeding-Verlag aus Braunschweig. 

Voriger Artikel
Ursula von der Leyen behält Doktortitel
Nächster Artikel
Das sind die größten Baustellen der Innenstadt

„Bei einer Teilauflage des Telefonbuchs von 35.000 bis 40.000 Exemplaren ist der Zahlendreher drauf“, sagt Uwe Calm von Oeding Verlag.

Quelle: Schenker

Hannover. Diese Premiere ist gründlich in die Hose gegangen. Auf einem Teil der neuen Telefonbücher für Hannover, Laatzen und Langenhagen für dieses Jahr, die zurzeit an vielen Tankstellen und in zahlreichen Supermärkten kostenlos ausliegen, hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Gleich auf der Titelseite sind auch bei dieser Ausgabe die wichtigsten Notrufnummern aufgelistet – für die Feuerwehr, den Notarzt und auch für die Polizei. Doch statt der 110 für die schnelle Hilfe durch die Ordnungshüter sind dort die Ziffern 101 zu lesen.

Passiert ist die peinliche Panne beim Oeding-Verlag aus Braunschweig. „Bei einer Teilauflage des Telefonbuchs von 35.000 bis 40.000 Exemplaren ist der Zahlendreher drauf“, sagt Uwe Calm, der Vertriebschef des Unternehmens, das eigenen Angaben zufolge seit 1897 Telefonbücher herstellt. Dabei hatte sich der Verlag für die Ausgaben des Jahres 2016 etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um das etwas angestaubt wirkende Werk in Zeiten des Internets wieder attraktiv zu machen. „Wir haben in diesem Jahr das Wende-Telefonbuch erfunden“, sagt Calm. Von der einen Seite sieht es aus wie das bekannte Telefonbuch. Dreht der Leser das Werk aber um, blickt er nicht auf den Telefonbuch-Rücken, sondern auf ein zweites Cover. „Dort findet der Leser Artikel und Geschichten rund um das Thema Wellness und Gesundheit“, sagt Calm. Irgendwie müssen bei diesem Hin- und Herwenden auch die Ziffern des Polizei-Notrufs verrutscht sein.

Die Verantwortlichen beim Oeding-Verlag versuchten alles, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Eigentlich wollte man unter 101 ein Band schalten lassen, auf dem die korrekte Nummer angesagt werden sollte. „Doch damit sind wir bei der Telekom und bei der Bundesnetzagentur abgeblitzt“, sagt Calm. Denn Rufnummern, die mit der Ziffer 1 beginnen, sind ausschließlich Behörden vorbehalten. Die Nummer 101-0 gehört beispielsweise der Oberfinanzdirektion. Bei den Lesern ist der Zahlendreher noch nicht weiter aufgefallen. „Erst sieben Anrufer haben sich bei uns gemeldet. Sie haben einen Aufkleber mit den richtigen Nummer zugeschickt bekommen“, sagt Calm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gedruckte Telefonverzeichnisse
Das Telefonbuch hat eine Auflage von 100 Millionen Stück.

Zu Anfang wurde das Telefonbuch kritisch beäugt, dann kam der Aufstieg zum Massenprodukt. Mittlerweile hätte das Internet das gedruckte Verzeichnis schon längst verdrängen können. Doch das Telefonbuch überlebt.

mehr
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
Üstra-Mitarbeiter demonstrieren vor Regionshaus

Knapp 100 Mitarbeiter der Üstra haben am Montag vor dem Regionshaus demonstriert. Der Grund der kurzen Protestaktion war die Befürchtung der Beschäftigten, das Mitarbeitermagazin "Der Starter" könnte zensiert werden.