Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Familienstreit oder Salafisten-Angriff?
Hannover Aus der Stadt Familienstreit oder Salafisten-Angriff?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 08.08.2014
Vor der Polizeiinspektion Mitte versammelten sich alle verfügbaren Kräfte. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Etwa 80 Jesiden haben sich am Donnerstagabend vor der Polizeiinspektion Mitte versammelt und gedroht, diese zu stürmen, um eine dort festgehaltenes jesidisches Paar zu „befreien“. Sowohl die beiden in Gewahrsam genommenen Personen als auch die anderen Jesiden hatten zuvor an einer Mahnwache am Steintor teilgenommen.

Zu den vorangegangenen Ereignissen gehen die Darstellungen auseinander: Laut Aussage der Jesiden gerieten sie mit einem vermeintlichen Salafisten aneinander, der die besagte Frau im Zuge einer Auseinandersetzung am Arm festgehalten und geschubst haben soll. Als die Lage zu eskalieren drohte, sollen Polizeibeamte eingeschritten sein und die 22-Jährige in einen Streifenwagen gesetzt haben, um sie in Sicherheit zu bringen.

Nach Darstellung der Polizei handele es sich bei dem vermeintlichen Salafisten um eine Erfindung. So heißt es von offizieller Seite, dass es nach der Auflösung der Mahnwache am Steintor gegen 19 Uhr zu einem Familienstreit innerhalb einer Gruppe von etwa 20 Personen gekommen sei. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung sollen die 22-jährige Jesidin und ihr 23-jähriger Freund gestanden haben. In der besagten Gruppe sei es am Nachmittag bereits zu Streitigkeiten gekommen. Am Abend kam es dann zu einer Rangelei und Handgreiflichkeiten gegen den 23-Jährigen. Die Beamten schritten ein, nahmen sowohl die Frau als auch ihren Freund in Gewahrsam, um sie zu schützen und den Sachverhalt aufzuklären, und setzten sie in den Streifenwagen.

Die Jesiden attackierten den Streifenwagen, der daraufhin mit der 22-Jährigen und 23-Jährigen zur Polizeiinspektion Mitte fuhr. Dort wurden beide dann mit auf die Wache genommen. Laut Polizei zog eine Gruppe von etwa 80 aufgebrachte Jesiden, größtenteils junge Männer, daraufhin vom Steintor zur Polizeiwache. Sie forderten lautstark die Freilassung und drohten, das Gebäude notfalls zu stürmen.

Die Polizei reagierte, indem sie alle verfügbaren Kräfte in kürzester Zeit vor das Gebäude schickte, da befürchtet wurde, dass ein Versuch unternommen wird, die Wache zu überrennen. Allerdings soll laut Darstellung der Polizei zu keiner Zeit eine ernsthafte Gefahr der Stürmung bestanden haben. Es waren außerdem Polizeihunde im Einsatz.

Nach einigen Rangeleien konnten die Beamten jedoch die Situation ohne eine Eskalation entschärfen. Der Versammlungsleiter der Mahnwache forderte seine Mitstreiter mit einem Megafon dazu auf, sich friedlich zu verhalten. Der größte Teil der versammelten Jesiden zog gegen 20 Uhr über die Kurt-Schumacher-Straße wieder zurück zum Steintor und zerstreute sich daraufhin. Lediglich einige Kleingruppen blieben vor der Polizeiinspektion stehen und diskutierten mit den Beamten.

Die Lage entspannte sich sehr zügig. Außer der 22-Jährigen und ihres 23-jährigen Freundes soll es keine Festnahmen gegeben haben. Die Polizei ermittelt allerdings in zwei Fällen gegen Unbekannt wegen Landsfriedensbruch – wegen der Attacke auf den Streifenwagen sowie wegen der Belagerung der Polizeiwache.

Seit Montag halten die Jesiden täglich Mahnwachen am Steintor ab, um auf das Leiden ihrer Familien in der Heimat aufmerksam zu machen, die sich auf der Flucht vor der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) befinden. Die islamistische Isis hat in den vergangenen Tagen weite Gebiete zwischen der nordirakischen Stadt Mossul und der Grenze zu Syrien erobert. Rund 200.000 Menschen sind dort nach Angaben der Uno auf der Flucht. Mehr als 60.000 Jesiden haben sich in die Berge gerettet, haben aber kaum Wasser und Nahrung.

Die Aktionen am Steintor verliefen in den vergangenen Tagen größtenteils friedlich mit wenigen Ausnahmen. So sperrten rund 1200 jesidische Demonstranten am Mittwochnachmittag eine Straße, da sie bislang keine direkten Reaktionen auf ihre Kundgebungen erhalten hatten. Der Verkehr rund um das Steintor wurde vorübergehend lahmgelegt. Erst nach mehreren Aufforderungen der Polizei und der Ankündigung, dass Oberbürgermeister Stefan Schostok auf dem Weg zum Steintor sei, räumten die Demonstranten die Fahrbahn.

Die Mahnwache am Donnerstag zog sich erneut bereits über den gesamten Nachmittag. Einige Stunden zuvor war es zu einem weiteren kleineren Zwischenfall gekommen, als einige der Demonstranten erneut versucht hatten, eine Straße zu blockieren. Der Versuch konnte jedoch von der Bereitschaftspolizei vor Ort vereitelt werden.

Von Joss Doebler und Jörn Kießler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Rund 1200 jesidische Demonstranten haben am Mittwochnachmittag den Verkehr rund um das Steintor lahmgelegt. Die aus dem Irak stammenden jesidischen Kurden wollten mit der Aktion auf das Leiden ihre Familien in der Heimat aufmerksam machen, die sich auf der Flucht vor der Terrorgruppe Islamischer Staat (Isis) befinden.

07.08.2014

Rund 2500 Kurden haben am Montagnachmittag in der Fußgängerzone gegen den Vormarsch der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (Isis) im Nordirak demonstriert. Die meisten von ihnen gehören der religiösen Minderheit der Jesiden an, die von der Terrorgruppe besonders verfolgt wird. Nach Angaben der Polizei verlief der Protest friedlich.

Tobias Morchner 04.08.2014

Mehrere hundert Kurden jesidischen Glaubens demonstrieren derzeit vor dem niedersächsischen Landtag gegen den Vormarsch der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) im Nordirak.

05.08.2014

Ron-Robert Zieler ist der erste hannoversche Weltmeister, der sich ins Goldene Buch der Stadt eingetragen hat. „So etwas hatten wir in den vergangenen 101 Jahren noch nicht, wir sind alle sehr stolz“, sagte Oberbürgermeister Stefan Schostok am Donnerstag.

Saskia Döhner 10.08.2014
Aus der Stadt Streit mit Enercity - Auf dem Trockenen

Ruth Schönewald wohnt seit drei Tagen ohne Wasserversorgung. Grund dafür ist ein Streit ihrer Vermieterin mit Enercity. Die wiederum lebt in Köln und wolle Schönewald offenbar „aus ihrer Wohnung ekeln“.

10.08.2014

Am Schwarzen Bär in Linden ist am Donnerstag eine Frau von einer Stadtbahn angefahren worden. Die 54-Jährige kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

07.08.2014
Anzeige