Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 120 Metal-Fans lassen ihr Blut fließen
Hannover Aus der Stadt 120 Metal-Fans lassen ihr Blut fließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 03.06.2016
Sebastian Moebus nimmt Nina Kothe Blut ab. Quelle: Sielski
Hannover

Gene Simmons hat auf der Bühne Blut gespuckt - schön für Kiss-Fans, aber nicht nützlich für das DRK. Wenn schon Blut loswerden, dann bitte echtes und abgezapft von Expertenhand - haben sich die hannoversche Rock-Agentur cmm und das DRK gedacht - und für einen Blutspendetermin mit dem angemessenen Titel „Blood Sacrifice“ die Hardrock- und Metalbands aus Hannover zum Georgsplatz gerufen. Motto: Metaller helfen. Resonanz: überdurchschnittlich. Am Abend zählte der DRK-Blutspendedienst 120 Metal-Helfer, davon 40 Prozent Erstspender. Zur Stärkung gab es Essen, Trinken - und lauten Metal.

Das etwas andere Blutspendemobil macht Halt auf dem Georgsplatz.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Richtkranz gleich für drei Neubauten ist Freitagmittag an der Ecke von Schiffgraben und Prinzenstraße in der Innenstadt hochgezogen worden. Zwei Jahre nach Beginn der ersten Arbeiten sind die Rohbauten für die künftigen Büroimmobilien fertig.

Bernd Haase 06.06.2016

Seit 25 Jahren ist Georg Gabriel Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. Zum Dienstjubiläum des 63-Jährigen kamen jetzt Landtagsvizepräsident Klaus-Peter Bachmann, Sozialministerin Cornelia Rundt und Hanna Naber von der Arbeiterwohlfahrt Oldenburg.

Saskia Döhner 03.06.2016

In der Debatte um eine Helmut-Schmidt-Straße in Hannover rudert die SPD am Freitag zurück: die Fraktion der Sozialdemokraten will nun im Stadtrat beantragen, eine Straße oder einen Platz nach dem Altkanzler zu benennen. Bislang hatte es geheißen, zunächst wolle man Schmidts Rolle als Wehrmachtsoffizier genauer untersuchen.

03.06.2016