Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 13 Jahre Haft für Hannoveraner nach perfider Folter beantragt
Hannover Aus der Stadt 13 Jahre Haft für Hannoveraner nach perfider Folter beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 06.07.2011
Von Sonja Fröhlich
Quelle: Michael Thomas (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Wegen versuchten Mordes und erpresserischen Menschenraubes forderte der Ankläger eine Haftstrafe von 13 Jahren für den 41-jährigen Bertram M. – und die anschließende Sicherungsverwahrung. M. habe einen Hang zu erheblichen Straftaten und sei hochgradig gefährlich, verwies Schnelle auf die Feststellungen des Gutachters. Er empfinde eine „tiefe Missachtung für besonders schwachen Opfer, die er beherrschen und tyrannisieren“ wolle. „Sie haben die Möglichkeit, da rauszukommen. Aber zunächst muss die Gesellschaft vor Ihnen geschützt werden.“

Der erheblich vorbestrafte Angeklagte hatte in dem Prozess gestanden, die 69 und 71 Jahre alten Eheleute im November 2010 misshandelt zu haben. Eine Tötungsabsicht habe er nicht gehabt, erklärte er. Das sah der Staatsanwalt anders. Zunächst habe er das Paar stundenlang misshandelt und mit immer neuen Todesdrohungen überzogen. Dann habe er den Mann derart gefesselt, dass sich eine Schlinge um seinen Hals zuzieht – sobald dieser seine Beine streckte. „Er hat ihn in die Lage versetzt, sich selbst zu erdrosseln“, sagte Schnelle. „Diesen Todeskampf konnte er unmöglich gewinnen.“ Danach flüchtete der Freund der Tochter mit dem Auto, dem Geld und dem Hund des Paares nach Frankreich. Dass sich der 71-Jährige dennoch befreien konnte, verdankt er der Stichverletzung an seiner Hand. Diese hatte derart geblutet, dass der Rentner die Fessel abstreifen konnte. Die Opfer seien aber für den Rest ihres Lebens von den psychischen Folgen gezeichnet, so Schnelle.

Das Urteil soll am Donnerstag ergehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele erfolgreiche Hauptschüler aus Hannover haben am Mittwoch die Schule verlassen. Und fast alle wissen, wie es am Ende des Sommers für sie weitergeht. Die Hauptschule als Sammelbecken der Hoffnungslosen? Auf die Schüler des Hauptschulzweigs der Peter-Petersen-Schule trifft das nicht zu.

Bärbel Hilbig 06.07.2011

Das erste Schuljahr an der Brüder-Grimm-Schule in der List liegt nun hinter ihr – am Mittwoch kann die sechsjährige Lucie aus Hannover voller Stolz ihr erstes Zeugnis entgegennehmen. Und weil Lucie so gern wissen will, wie ihre Mama früher in der Schule war, begibt sich Bettina Dörr auf die Suche. Mit Erfolg: Das 39 Jahre alte Dokument findet sich wieder an.

06.07.2011

Die Stadt Hannover darf weiterhin Millionen Euro in Schulen und Kitas investieren – zunächst jedenfalls. Die Kommunalaufsicht, eine Behörde des niedersächsischen Innenministeriums, hat den Haushaltsplan der Stadt für dieses Jahr genehmigt und damit auch Kredite von rund 100 Millionen Euro abgesegnet.

Andreas Schinkel 06.07.2011
Anzeige