Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Sommerfest mit Dudelsack und Beefeater
Hannover Aus der Stadt Sommerfest mit Dudelsack und Beefeater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 15.07.2014
Von Lars Ruzic
Bekannte Gesichter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft besuchten das 14. Sommerfest des Instituts der Norddeutschen Wirtschaft. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Zugegeben, sie konnten es nicht wissen. Als das Institut der Norddeutschen Wirtschaft (INW) zum 14. Sommerfest einlud, war die Fußball-WM noch weit entfernt – und der Titel für Deutschland noch viel weiter. Außerdem hat die Landeshauptstadt in diesem Jahr ja ihr eigenes Thema: 300 Jahre Personalunion. So begrüßten INW-Präsident Werner Michael Bahlsen und sein Hauptgeschäftsführer Volker Müller ihre gut 700 Gäste im Wilhelm-Busch-Museum denn am Dienstagabend auch standesgemäß mit Dudelsackspielern und Beefeatern – den Londoner Tower-Wächtern.

Und doch drehte sich in den Gesprächen zwischen Unternehmern, Politikern und Kulturschaffenden am Ende vieles um die neuen Weltmeister. Großbritanniens Honorarkonsul Gunter Dunkel, im Hauptberuf Nord/LB-Chef, musste den einen oder anderen Seitenhieb auf das wenig glanzvolle Abschneiden „seiner“ Engländer einstecken. Was antwortet man so einem Fall? Richtig: „Keep calm an carry on“, ruhig bleiben und weitermachen – dieser urbritische Leitsatz war gestern auch Motto des INW-Sommerfests.

Zur Galerie
Prominente Gäste beim 14. Sommerfest des Instituts der Norddeutschen Wirtschaft (INW): Bekannte Gesichter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gaben sich am Dienstagabend am Wilhelm-Busch-Museum die Klinke in die Hand.

Mit Blick auf die Bundespolitik fällt es inzwischen allerdings immer mehr Wirtschaftslenkern schwer, ruhig zu bleiben. Gerade Werner Michael Bahlsen hatte unlängst Mindestlohn und Rente mit 63 scharf kritisiert. Ob sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil gestern stellvertretend für die SPD-Führung entsprechende Kritik anhören musste, wird sein Geheimnis bleiben. Im Gegensatz zu den Topleuten aus der Bundespolitik konnte die Landesregierung gestern jedenfalls gleich mehrere Minister aufbieten. Sie trafen auf ein vertrautes Gesicht aus früheren Tagen: Philipp Rösler, einst FDP-Wirtschaftsminister im Land wie im Bund, heute Vorstand des Weltwirtschaftsforums.

Auch die Wirtschaft der Region war in voller Mannschaftsstärke erschienen: Konzernchefs wie Guido Rettig (TÜV Nord), Thomas Düffert (Madsack), André Neiß (Üstra) oder Walter Kleine (Sparkasse) lauschten den Dudelsackspielern der „Alba Pipe Band“ bei Fish and Chips ebenso wie Göksel Güner (Komatsu Hanomag), Volker Bartels (Sennheiser) oder Jochen Köckler (Deutsche Messe). Niedersachsens Kernindustrie, die Autobranche, wurde durch spielstarke Frauen vertreten: Elke Eller, Personalvorstand von VW Nutzfahrzeuge, und Christiane Hackerodt, Chefin des gleichnamigen Zulieferers aus Langenhagen.

Wie viele WM-Weisheiten an diesem Abend ausgetauscht wurden, blieb im Dunkeln. Dass ein funktionierendes Team der Kern des Erfolgs ist, ist sicher eine davon. Dass es aber ohne einen starken Chef nicht funktioniert, ist eine andere. Womit wir bei der Analogie zur Wirtschaft wären.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Gewalttaten, weniger betrunkene Minderjährige – Polizei und Sozialarbeiter zeigen sich zufrieden: Die wilden Zeiten auf dem Raschplatz scheinen vorbei zu sein.

Andreas Schinkel 18.07.2014
Aus der Stadt Drei Verfahren gegen Rocker - Strafe für Tattoo der Hells Angels

Der geflügelte Totenkopf ist tabu: Seit zwei Wochen dürfen Mitglieder oder Sympathisanten des Rockerklubs Hells Angels ihre Abzeichen nicht mehr öffentlich zur Schau stellen – doch nicht jeder hält sich an das Verbot. Auch am Steintor sind die Symbole der Rocker wieder aufgetaucht.

Tobias Morchner 18.07.2014

Studenten aus Hannover will ein biosynthetisches Verfahren entwickeln, dass die Pflanze Acker-Schmalwand dazu bringt, Schadstoffe aus dem Boden zu ziehen. Mit dem Projekt beteiligt sich die Gruppe an einem internationalen Wettbewerb. Jetzt werden Sponsoren gesucht.

Saskia Döhner 18.07.2014
Anzeige