Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
15-Jährige hat freiwillig als Prostituierte gearbeitet

Vermisste wieder aufgetaucht 15-Jährige hat freiwillig als Prostituierte gearbeitet

Von einem „Loverboy“-Fall ist keine Rede mehr: Die vermisste 15-Jährige aus Bad Oldesloe ist wieder aufgetaucht. Die Polizei fand sie in einer Wohnung in Hannover. Dort hatte das Mädchen als Prostituierte gearbeitet - angeblich aus freien Stücken.

Voriger Artikel
Anton will in die Schule
Nächster Artikel
23-Jähriger aus Hannover quält sein eigenes Baby

Die Polizei hat die vermisste 15-jährige Prostituierte in Hannovers Nordstadt gefunden.

Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)

Hannover. Sieben Tage nach ihrem Verschwinden hat die Polizei in Hannover die vermisste 15-Jährige aus Bad Oldesloe in Gewahrsam genommen. Die Beamten haben das Mädchen eigenen Angaben zufolge am Donnerstag in einer Wohnung in der Nordstadt ausfindig gemacht. Die 15-Jährige hatte zuvor in einem Appartement in Hannover als Prostituierte gearbeitet. Das Jugendamt kümmert sich jetzt um das Mädchen.

Gegen zwei Männer im Alter von 21 und 46 Jahren hat die Polizei Verfahren wegen der Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger und der Ausbeutung von Prostituierten eingeleitet. Alle Ermittlungen deuteten darauf hin, dass die 15-Jährige freiwillig als Hure gearbeitet habe, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Es gebe derzeit keine Hinweise, dass das Mädchen von einem sogenannten „Loverboy“ zum Sex gegen Bezahlung gezwungen wurde.

Am 3. August hatte die Polizei in Lübeck die Beamten in Hannover über die Fahndung nach der 15-Jährigen informiert. Über ein Internet-Portal erfuhr die Behörde, dass das Mädchen in einer Wohnung in Hannover als Prostituierte arbeitete. Die Ermittler fanden sie dort und übergaben sie später der Mutter. Nach einem Aufenthalt in einer Jugend-Wohngruppe in Lübeck lief die Minderjährige wieder fort.

Das junge Mädchen und der 21-Jährige hatten sich der Polizei zufolge im Internet kennengelernt und später zusammen gewohnt. Der Mann wurde dann über eine Anzeige auf den 46-Jährigen aufmerksam, der sein Appartement Zuhältern anbot. Daraufhin vermittelte der 21-Jährige seine Freundin an zahlende Kunden.

In dem Fall war zunächst vermutet worden, dass ein sogenannter „Loverboy“ Kontakt zu dem Mädchen aufgenommen hatte. Unter dem Begriff laufen Männer, die Teenagern Liebe versprechen. Später zwingen sie sie zur Prostitution. Die Mädchen wehren sich oft nicht, weil sie sich vor ihrer Umwelt schämen oder erpresst werden.

dpa/tfi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Missbrauch
Prostituierte arbeiten in Hannover zunehmend in sogenannten Wohnungsbordellen – wie auf diesem Bild aus dem Steintorviertel.

Ein sogenannter Loverboy soll eine 15-Jährige zur Prostitution gezwungen haben. Hannoversche Experten sagen, das sei kein Einzelfall. „Wir haben bereits mit verschiedenen Fällen zu tun gehabt“, sagt eine Mitarbeiterin von Kobra, der hannoverschen Koordinierungs- und Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.