Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 15-Jährige in Hannover zur Prostitution gezwungen
Hannover Aus der Stadt 15-Jährige in Hannover zur Prostitution gezwungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 11.08.2011
In einer Wohnung in der Fenskestraße stieß die Polizei auf die 15-Jährige. Quelle: Insa Catherine Hagemann
Anzeige
Hannover

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den 46-jährigen Wohnungseigentümer wegen Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger und Ausbeutung von Prostituierten. Die Schülerin ist vermutlich Opfer eines sogenannten Loverboys geworden, der sie mit Schmeicheleien und Aufmerksamkeiten gefügig machte und dann zur Prostitution zwang.

Das Mädchen war am 17. Mai von zu Hause verschwunden. Im Zimmer der Jugendlichen machte die Mutter eine erschreckende Entdeckung: Auf einem Zettel hatte ihre Tochter stichwortartig verschiedene sexuelle Praktiken und Geldbeträge notiert. Offenbar hatte sich die 15-Jährige angeboten. Erst wenige Wochen zuvor hatte die Mutter in einem Fernsehbeitrag von den Machenschaften der Loverboys erfahren. In der Annahme, ihre Tochter könnte möglicherweise Opfer solcher Täter geworden sein, nahm sie Kontakt zur Stiftung „Stop Loverboys“ in den Niederlanden auf – eine Hilfsorganisation, die sich zunehmend auch mit Fällen aus Deutschland beschäftigt.

Mitarbeiterin Nadine Greve begann umgehend mit der Suche nach dem verschwundenen Mädchen. Die 35-Jährige hat selbst im Rotlichtmilieu gearbeitet und kennt die Szene. „Wir haben uns umgehört und die einschlägigen Internetseiten durchforstet“, sagt Greve. Anfang Juni kam von der Vermissten schließlich ein alarmierendes Zeichen: Das Mädchen meldete sich per Telefon bei seiner Mutter, weinte jedoch nur, ehe die Verbindung unterbrochen wurde.

Im August nun wurde Nadine Greve von „Stop Loverboys“ fündig: Auf einer Sexseite entdeckte sie drei Fotos eines Mädchens, das der vermissten Schülerin auffallend ähnlich sah. „Ich dachte erst, das kann doch gar nicht sein“, sagt Greve. Doch sie hatte einen Volltreffer gelandet. Über Kontaktleute gelang es der Stiftung, den Aufenthaltsort der 15-Jährigen herauszufinden. Zunächst hatten die Nachforschungen ergeben, dass die Jugendliche sich im Bereich Braunschweig aufhält, dann verdichteten sich die Hinweise auf Hannover. Am 3. August klingelten Beamte der Polizeidirektion Hannover schließlich an einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Fenskestraße in Hainholz und trafen dort tatsächlich auf die Schülerin. „Unsere Nachforschungen haben ergeben, dass das Mädchen Opfer eines Loverboys wurde. Der junge Mann ist einschlägig in der Szene bekannt“, sagt Greve.

„Die Jugendliche wurde ihrer Mutter übergeben. Sie hat sich gegenüber den Ermittlern nicht zu den Vorfällen äußern wollen“, sagte gestern eine Sprecherin der Polizei. Die Beamten ermitteln nun gegen den Besitzer der Wohnung, stehen aber ganz am Anfang. Noch konnte nicht geklärt werden, welche Rolle er in dem Fall spielt. In Absprache mit dem Jugendamt kam die Schülerin in Schleswig-Holstein zur Betreuung in eine psychiatrische Klinik, doch von dort ist sie inzwischen verschwunden. Nach Angaben der Polizei Lübeck gibt es Zeugenhinweise, dass das Mädchen sich wieder in Niedersachsen aufhalten könnte.

Auch die Mitarbeiter von „Violetta“, der hannoverschen Beratungsstelle für sexuell missbrauchte Mädchen, haben sich schon mit dem Thema Loverboys beschäftigt. „Uns ist kein konkreter Fall bekannt, aber es kommen immer wieder Anfragen von Eltern“, sagt Andrea Behrmann. Sie ist sich sicher: „Auch in Deutschland gibt es Loverboys. Es dringt nur nicht an die Öffentlichkeit.“

Dieses Thema wird aus Rücksicht auf das Opfer und seine Angehörigen geschlossen.

Kontingentwechsel in Afghanistan: Am Flughafen in Langenhagen sind Soldaten in den Einsatz gestartet. Als sogenannter Leitverband stellt die 1. Panzerdivision den Großteil der rund 10.000 Bundeswehrsoldaten, die in diesem Jahr in den Auslandseinsatz gehen.

10.08.2011

Ein Hauch von Buenos Aires weht am Freitag und Sonnabend durch die Altstadt von Hannover. Beim achten Open-Air-Tango auf dem Platz vor dem Ballhof können sich Tanzbegeisterte im Takt zu original argentinischen Tangoklängen wiegen. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die hannoversche Musikgruppe Tango sin Palabras.

10.08.2011
Aus der Stadt Vergabe für das „Historische Dorf“ - Verwaltung lenkt beim Weihnachtsmarkt-Streit ein

Nachdem die Stadt im Verfahren um die Altkleidercontainer unterlegen war, ruderte sie beim nächsten Rechtsstreit, der sich mit der Sondernutzungssatzung befasste, gleich eigenständig zurück: Vor dem Verwaltungsgericht Hannover kündigten die Vertreter der Behörde am Dienstag an, die Vergabe für das „Historische Dorf“ auf dem Weihnachtsmarkt künftig ausschreiben zu wollen.

Sonja Fröhlich 10.08.2011
Anzeige