Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mitschüler nach Stuhlwegziehen verklagt
Hannover Aus der Stadt Mitschüler nach Stuhlwegziehen verklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 29.06.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Der Neuntklässler fiel aufs Steißbein und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf, teilte das Amtsgericht am Montag mit. Weil er vor Schmerzen nicht mehr aufstehen konnte und außerdem an der sogenannten Bluter-Krankheit leidet, kam der Schüler für drei Tage in eine Klinik. Da er über längere Zeit nur stehen oder liegen konnte, musste er auch einen geplanten Osterurlaub absagen. Der Fall wird Ende Juli verhandelt (Az: 465 C 15083/14).

Eine Zivilklage auf Schmerzensgeld hat nach Schulunfällen laut der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn der Schüler vorsätzlich gehandelt hat. In der Regel springt die gesetzliche Unfallversicherung nach folgenschwerem Unfug in der Schule ein, um Schüler vor langwierigen finanziellen Folgen zu bewahren.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In dieser Woche werden Autofahrer in Hannover auf eine harte Probe gestellt: Zusätzlich zu den Baustellen auf der Autobahn 2 und dem Dauerengpass auf dem Südschnellweg gibt es Ausbesserungsarbeiten auf dem Westschnellweg bei Herrenhausen. Mit längeren Staus ist zu rechnen.

29.06.2015

Die Polizeidirektion Hannover geht bei ihrer Präventionsarbeit gegen Alkoholmissbrauch und Gewalt neue Wege. Erstmals lud die Behörde in Zusammenarbeit mit der Stadt zu einem großen Sportfest auf den Opernplatz. 18 Vereine präsentierten dort am Sonnabend ihr Angebot.

Tobias Morchner 02.07.2015

Wenige Tage nach der Verlängerung der Untersuchungshaft für Hannovers Ex-Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth haben die Steintorwirte am Sonnabend gegen die Entscheidung der spanischen Behörden protestiert. Während des Steintorfestes hängten sie an die Sansibar ein großes Transparent mit dem Konterfei des 50-Jährigen auf.

Tobias Morchner 02.07.2015
Anzeige