Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 1500 Bürger stimmen gegen Flüchtlingsheim
Hannover Aus der Stadt 1500 Bürger stimmen gegen Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.02.2016
Im ehemaligen IBM-Gebäude soll die größte Flüchtlingsunterkunft in Hannover entstehen. Quelle: Dröse (Archiv)
Anzeige
Hannover

In das Gebäude zwischen Kattenbrookstrift und Laatzener Straße würden bis zu 900 Bewohner passen. „Die Anmietung des IBM-Gebäudes ist unsinnig“, sagt Initiator Jörg Wintel, „die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen ist die bessere Lösung.“

Das Expo-Viertel hat etwa 4000 Bewohner, die in den nächsten Monaten 380 Flüchtlinge als Nachbarn in verschiedenen Unterkünften bekommen – das IBM-Gebäude und die geplante Leichtbauhalle am Expo-Gelände nicht mitgerechnet. „Wenn man eine solche Ballung schafft, behindert das die Integration“, sagt Wintel.

Der Initiator will für seine Petition insgesamt 4300 Unterzeichner erreichen.„Und zwar aus der Mitte der Gesellschaft und nicht vom rechten Rand“, sagt er. Die Petition richte sich nicht grundsätzlich gegen die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen.

Die große Zahl der Unterzeichner ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Für die digitale Unterschrift bei Open-Petitionen genügt die Angabe von Name, Adresse und E-Mail-Adresse. Wie bei jeder Unterschriftensammlung sind also Manipulationen möglich.

Von Christian Link

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Schlittschuhlaufen in der City, Modekreationen beim Tag der offenen Tür der Modeschule Fahmoda bewundern, Fraktus in der Faust zujubeln oder um die "Roten" bangen: An diesem Sonnabend ist für jeden was dabei. Unsere Tipps und Termine.

31.01.2016

Gegner der geplanten Bebauung des Steintorplatzes fordern, dass die Hannoveraner das letzte Wort haben sollten. Doch das ist zum Scheitern verurteilt: Der Gesetzgeber schließt Bürgerentscheide bei Bauleitplanungen aus.

Bernd Haase 01.02.2016
Aus der Stadt Handel mit Kaffee und Kleidung - Hehlerbande unterschlägt Tchibo-Retouren

Polizei und Staatsanwaltschaft haben eine mutmaßliche Hehlerbande in Hannover und Langenhagen hochgenommen. Die zehn Männer und eine Frau sollen im großen Stil Waren der Firma Tchibo unterschlagen und dann über das Internet, aber auch aus Garagen in Hannover verkauft haben – vor allem Kleidung und Kaffee.

01.02.2016
Anzeige