Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
1500 Bürger stimmen gegen Flüchtlingsheim

IBM-Gebäude in Bemerode 1500 Bürger stimmen gegen Flüchtlingsheim

Der Protest gegen die geplante Massenunterkunft in Bemerode wächst. Eine Online-Petition gegen das Flüchtlingsheim hat bereits mehr als 1500 Unterstützer gefunden. Die Unterzeichner wollen verhindern, dass im ehemaligen IBM-Gebäude die größte Flüchtlingsunterkunft in Hannover entsteht.

Voriger Artikel
Das ist Sonnabend in Hannover wichtig
Nächster Artikel
Das ist Sonntag in Hannover wichtig

Im ehemaligen IBM-Gebäude soll die größte Flüchtlingsunterkunft in Hannover entstehen.

Quelle: Dröse (Archiv)

Hannover. In das Gebäude zwischen Kattenbrookstrift und Laatzener Straße würden bis zu 900 Bewohner passen. „Die Anmietung des IBM-Gebäudes ist unsinnig“, sagt Initiator Jörg Wintel, „die dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen ist die bessere Lösung.“

Das Expo-Viertel hat etwa 4000 Bewohner, die in den nächsten Monaten 380 Flüchtlinge als Nachbarn in verschiedenen Unterkünften bekommen – das IBM-Gebäude und die geplante Leichtbauhalle am Expo-Gelände nicht mitgerechnet. „Wenn man eine solche Ballung schafft, behindert das die Integration“, sagt Wintel.

Der Initiator will für seine Petition insgesamt 4300 Unterzeichner erreichen.„Und zwar aus der Mitte der Gesellschaft und nicht vom rechten Rand“, sagt er. Die Petition richte sich nicht grundsätzlich gegen die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen.

Die große Zahl der Unterzeichner ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Für die digitale Unterschrift bei Open-Petitionen genügt die Angabe von Name, Adresse und E-Mail-Adresse. Wie bei jeder Unterschriftensammlung sind also Manipulationen möglich.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geplante Unterkunft
Am "Drehkreuz Laatzen" werden täglich etliche Flüchtlinge zu Unterkünften transportiert - das IBM-Bürohaus ganz in der Nähe wird in absehbarer Zeit nicht dazugehören.

In die beiden Bürogebäude von IBM an der Laatzener Straße werden nun doch keine Flüchtlinge einquartiert. Die Stadt Hannover wollte den Komplex anmieten und bis zu 900 Menschen unterbringen, doch das Geschäft ist geplatzt.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Neue Fotoausstellung im Sprengel-Museum

Unter dem Titel "Und plötzlich diese Weite" eröffnet am 10. Dezember im Sprengel Museum eine neue Ausstellung.