Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 1500 Korane in Hannover verteilt
Hannover Aus der Stadt 1500 Korane in Hannover verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 15.04.2012
Dennis R. und seine Glaubensbrüder verteilen kostenlose Übersetzungen des Koran. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Dass es so gut laufen würde, damit hat Dennis R. nicht gerechnet. Es ist erst 12 Uhr, und doch haben er und einige seiner Glaubensbrüder schon 800 Koranexemplare in der hannoverschen Fußgängerzone verteilt – in nur zwei Stunden.

Dennis R. war einmal Christ. Jetzt ist er Muslim, nennt sich Abdul Malik und beteiligt sich an einer umstrittenen Aktion: Ziel ist es, 25 Millionen Koranexemplare in deutscher Übersetzung in Umlauf zu bringen. Ihm sei wichtig, dass seine Mitmenschen mehr über seine Religion erfahren, sagt R. Doch der Verfassungsschutz bezweifelt, dass es allein darum geht. Der Kölner Prediger Ibrahim Abou-Nagie, der die Verteilung des Korans koordiniert, wird als gefährlicher Islamist eingestuft. Der Landesverband der Muslime in Niedersachsen hat sich deutlich von der Aktion distanziert.

Für die laute Kritik, auf die das Vorhaben stößt, hat Dennis R. kein Verständnis. Von den Medien fühlt er sich ungerecht behandelt, missverstanden. Doch die Berichterstattung hat die Menschen neugierig gemacht. Nun stehen sie vor ihm und greifen nach den Koranausgaben, die da in klare Plastikfolie verpackt auf dem Tisch liegen. Nachschub muss her.

Im Vorfeld gab es heftige Kritik an der Aktion: Am Sonnabend wurden in Hannover kostenlose Exemplare des Koran verteilt.

Sie wolle „mal reingucken“, sagt eine Mittsechzigerin mit Hornbrille. Wie so viele andere auch. Eine 44-jährige Frau aber kann nicht so gelassen umgehen mit dem, was sich da vor ihren Augen am Schillerdenkmal in der Georgstraße abspielt. Dort haben Dennis R. und seine Glaubensbrüder ihren Pavillon aufgebaut, wie schon in den vergangenen Wochen. Der Andrang ist groß. Die 44-Jährige, Christin, wie sie betont, sucht nach einer Erklärung dafür. „Die Menschen in unserer Gesellschaft sind verwirrt. Sie haben geistigen Hunger. Sie wissen gar nicht, wohin mit ihrem Hunger“, sagt sie.

In der Nähe des Schillerdenkmals steht an diesem Morgen noch ein weiterer Klapptisch. Die Initiative „Bürger für Wahrheit und Dialog Hannover“ hat sich dort postiert und verteilt unter anderem das deutsche Grundgesetz. Initiator Jörg Haller hält das für eine sinnvolle Ergänzung zu dem, was sich vis-à-vis in wenigen Metern Entfernung abspielt. „Da steht alles drin. In Deutschland herrscht Glaubens- und Meinungsfreiheit“, sagt er. Das erst ermögliche es den Muslimen, ihre Glaubensschrift zu verteilen, bedeute aber auch, dass in diesem Land kein Platz für Extremismus sei. Auch eine Übersetzung des Neuen Testaments in arabischer Sprache liegt auf Hallers Tisch. Einige hätten Interesse gezeigt und das blaue Büchlein eingesteckt, sagt er.

Seit knapp einer Stunde wartet der 42-jährige Mohammad A. darauf, dass eine weitere Lieferung der kostenlosen Koranexemplare eintrifft. Er ist nicht der Einzige, etwa 20 andere warten auch. In seinem Bekanntenkreis hat Mohammad A., der aus dem Libanon stammt, in den vergangenen Tagen über die Verteilaktion gesprochen und über die Salafisten, jene Anhänger einer fundamentalistischen Koranauslegung, die hinter der Aktion stehen. „Die sind gefährlich“, sagt A. Nun will er sehen, was in dem Buch steht, das da bundesweit verteilt wird. „Ich will wissen, was sie in Deutschland über meine Religion erzählen.“ Auch andere, die hier warten, sind sich sicher, dass die Koranausgabe geschönt ist. Andere winken ab: „Das wird sicherlich eine bemüht gute Übersetzung sein“, sagt einer.

Die Gespräche, die Dennis R. und seine Glaubensbrüder mit den Menschen an ihrem Stand führen, sind meist kurz: „Ist das wirklich kostenlos?“, fragt eine Frau. „Ja“, sagt ein junger Mann mit Kopfbedeckung. Die jungen muslimischen Männer sind zurückhaltend, lassen sich nicht auf Grundsatzdebatten ein. „Ihr dürft ja nicht mal Schweinefleisch fressen“, pöbelt ein Passant. Keine Reaktion.

Gegen 14 Uhr trifft die zweite Ladung Bücher ein. Innerhalb weniger Minuten sind die Koranausgaben erneut vergriffen. Eigenen Angaben zufolge hat Dennis R. an diesem Sonnabend in Hannover rund 1500 Bücher verteilt. Nächste Woche will er wiederkommen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

War das groß angekündigte Verteilen von Koran-Ausgaben in deutschen Städten nur ein Bluff der Salafisten? In vielen Fußgängerzonen ließen sie sich am Samstag jedenfalls nicht blicken. In Berlin, Hannover und Kassel schon.

14.04.2012

Niedersachsens Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) ist besorgt über neueste Aktionen einer radikalen Moslemgruppe. So planen die auch unter Muslimen als rückständig und extrem geltenden Salafisten an diesem Wochenende erneut, kostenlos Koranausgaben zu verteilen – in Hannover sowie zahlreichen anderen Großstädten.

14.04.2012

Eine Gruppe weiß gekleideter junger Leute verteilt den Koran, unentgeltlich. Eigentlich kein Problem. Alles legal. Gewiss finden sich im Koran – wie auch in der Bibel – viele Stellen, die, wörtlich genommen, mit den in der europäischen Aufklärung entwickelten Werten unserer Verfassung nicht vereinbar sind. Das ist kein Wunder, die beiden Texte sind Hunderte, in Teilen gar Tausende Jahre alt und beziehen sich auf eine vormoderne Welt und deren (patriarchalische) Werte.

Karl-Ludwig Baader 16.04.2012

Die Geschenkefrage war von vornherein geklärt. Spenden für die Nordstädter Kindertafel hatte sich Hannover-Concerts-Geschäftsführer Michael Lohmann zur Nachfeier seines 60. Geburtstags am Freitag im Capitol erbeten.

Stefanie Kaune 17.04.2012

Mehrere Schüler, die nach einer Klassenfahrt vom Unterricht ausgeschlossen worden waren, dürfen seit Freitag wieder zur Schule gehen.

Bärbel Hilbig 17.04.2012

Sie brachen die Schlafwagenabteile von Zügen auf, um dort ruhende Fahrgäste zu bestehlen. Am Freitag wurden die beiden polnischen Diebe vom Amtsgericht Hannover zu Gefängnisstrafen von einem Jahr sowie einem Jahr und sechs Monaten verurteilt.

Sonja Fröhlich 17.04.2012
Anzeige